de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Halberstadt, Domschatz, Inv.-Nr. 45
Katalog der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Handschriften in Halberstadt. Verzeichnis der Bestände der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Domschatz zu Halberstadt, und des Historischen Archivs der Stadt Halberstadt, bearbeitet von P. Carmassi, Wiesbaden 2018
Handschriftentitel: Cantatorium
Entstehungsort: Halberstadt
Entstehungszeit: 13. und 14. Jh.
Beschreibstoff:
Umfang: I, 36 Bl.
Format: 26,3 × 17,5 cm
Seitennummerierung: Moderne Foliierung (Bleistift).
Lagenstruktur: IV+2 (9). 3 IV (33). II+1-2 (36). Das erste Blatt (fol. I) ist nicht gezählt, diente ursprünglich als VS. Das letzte Blatt (fol. 36) ursprünglich HS, vom Deckel abgelöst. Spätmittelalterliche Lagenzählung 1-5, beginnend mit fol. 1r.
Zustand: Konservatorische Gutachten sind in der Akte zur Handschrift im Archiv des Domes erhalten: 1. Christine Wendt (Dresden, 19. 5. 1993). 2. Cornelia Hanke (Halberstadt, 23. 9. 1999). Eine Reinigung des Einbandes erfolgte 1996 und 1997.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: Schriftraum: 20 × 13 cm. 8 und 7 Zeilen.
Hände: Carolino-Gothica. Mehrere Hände. Als Lesezeichen zwei Lederstreifen, rot gefärbt. Weitere Lesezeichen durch Abschneiden und Knicken des Pergaments hergestellt.
Musiknotationen: Hufnagelnotation auf vier Zeilen. Fol. 34v-35v: Neumen.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rubriziert.
  • 1r: Majuskel A (keine Initiale), in roter Tinte, in der Mitte der oberen leer gebliebenen Seitenhälfte nachgetragen. Grundform: Lombarde, mit Ausparungen im Buchstabenstamm. Fleuronnéeartige Ausläufer mit Palmetten und anderen Blattmotiven.
  • Teil I: Rote und grüne Lombarden mit Punktverdickung. Schwarz-rote cadellen-artige Initialen mit geometrischen Mustern oder Tiermustern (Hunde, Fische) als Besatzmotive.
  • Teil II: Rot-grüne Silhouetten-Initialen.
  • 10r: E(cce).
  • 34v: E(xultemus). L(aude).
  • Rote Lombarden.
Einband: Deckel aus Buchenholz mit Leder bezogen. Rücken aus Leder. Zwei Elfenbeintafeln in VD und HD als Dekorationsplatten. Ursprünglich in umgekehrter Reihenfolge als Teile eines Konsulardiptychons. Dem Konsul Flavius Constantius (später Kaiser Constantius III.) für den Eintritt in sein zweites Konsulat im Jahr 417 zugeschrieben. Die Tafeln sind jeweils in drei Register geteilt. Spuren von zwei Schließen. Am VD ist die Buchkante gebrochen. Der hintere Deckel ist der Länge nach gebrochen. Wenn die erste Lage zum neuen Einband gehört (dafür spricht die Lagenzählung), kann sie auch als Terminus post quem für die Anfertigung des Einbandes in der jetzigen Form gelten. Paläographisch lässt sich diese erste Lage, unabhängig von den späteren Ergänzungen auf fol. 1, ins 14. Jahrhundert datieren. Siehe Parallelen in der Ausstattung der Initialen mit dem Antiphonar Halberstadt, Domschatz, Inv.-Nr. 493. In der Literatur wird bisher nur den Einband eingehend betrachtet; die Handschrift bisher dort als Antiphonar bezeichnet.
  • Hinz, Gegenwärtige Vergangenheit, S. 221-222, mit einer Abbildung.
  • Dom und Domschatz zu Halberstadt, S. 248-249, Abb. 108-109.
  • Volbach, Wolfgang Fritz, Elfenbeinarbeiten der Spätantike und des frühen Mittelalters (Mainz 1976³), Nr. 35, S. 42-43, Tafel 19.
  • Kat.-Nr. 229: Consulardiptychon, in Beck, Herbert (Hg.), Spätantike und frühes Christentum. Ausstellung im Liebighaus, Museum alter Plastik, Frankfurt am Main (Frankfurt am Main 1984), S. 647-649.
  • Effenberger, Arne, Byzantinische Kunstwerke im Besitz deutscher Kaiser, Bischöfe und Klöster im Zeitalter der Ottonen, in Brandt, Michael - Eggebrecht, Arne (Hgg.), Bernward von Hildesheim und das Zeitalter der Ottonen. Katalog der Ausstellung Hildesheim 1993 (Hildesheim - Mainz 1993), 1, S. 145-159.
  • Schier, Volker, Tropen zum Weihnachtskreis in Bamberger Handschriften des 11. bis 15. Jahrhunderts (Bubenreuth 1994).
  • Id., Kat.-Nr. VI-79. Consulardiptychon Flavius Constantius als Consul und Patricius, in Brandt, Michael - Eggebrecht, Arne (Hgg.), Bernward von Hildesheim und das Zeitalter der Ottonen. Katalog der Ausstellung Hildesheim 1993 (Hildesheim - Mainz 1993), 2, S. 421-423.
  • Cameron, Alan, Consular dyptychs in their social context: New eastern evidence, in Journal of Roman archaeology 11 (1998), S. 384-403.
  • Engemann, Josef, Das spätantike Consulardiptychon in Halberstadt: westlich oder östlich?, in Jahrbuch für Antike und Christentum 42 (1999), S. 158-168.
  • Bühl, Gudrun, Eastern or Western - that is the question. Some notes on the New Evidence concerning the Eastern Origin of the Halberstädter Diptych, in Acta ad archaeologiam et artium historiam pertinentia 15 (Roma 2001), S. 193-203.
  • Olovsdotter, Cecilia, The consular image. An Iconological Study of the Consular Diptychs = BAR international Series 1376 (Oxford 2005), S . 20-23, 146-148, Plate 2.
  • Rummel, Philipp von, Habitus barbarus. Kleidung und Repräsentation spätantiker Eliten im 4. und 5. Jahrhundert (Berlin 2007), S. 245.
  • Olovsdotter, Cecilia, Kat.-Nr. 45. Konsulardiptychon, in Der heilige Schatz, S. 164-165.
  • Janke, Petra, Konsulardiptychon, in Kostbarkeiten aus dem Domschatz, S. 70-71.
  • Richter, Jörg, Der Domschatz zu Halberstadt. Führer durch die Ausstellung (Dößel 2009), S. 170-171 (Konsulardiptychon).
  • Carmassi, Steigerungsstrategien.
  • Zühlke, Hanna, Die Quellen, in Tropen zu den Antiphonen der Messe aus Quellen deutscher Herkunft, hg. von Andreas Haug und Isabel Kraft = Corpus monodicum II-2 (Basel) (in Vorbereitung).
Zusatzmaterial: Makulatur aus Pergamenthandschriften für VS und HS (s. unten).
Entstehung der Handschrift: Die Handschrift in der heutigen Form besteht aus zwei im Spätmittelalter zusammengefügten Teilen. Bei dem Teil aus dem 13. Jh. sprechen sowohl paläographische Merkmale als auch die Übereinstimmung zwischen Textauswahl und den vor Ort verehrten Heiligen und Reliquien für eine Herkunft aus Halberstadt. Die Benutzung in der Kathedralkirche wird vom Inhalt und von der Aufbewahrungsgeschichte des Codex bestätigt. Als Vergleich kann Krakau, Biblioteca Jagiellońska, Mus. ms. 40045 (olim Berlin, Preußische Staatsbibliothek) herangezogen werden: vgl. Haug, Andreas, Troparia tardiva. Repertorium später Tropenquellen aus dem deutschsprachigen Raum = Monumenta monodica Medii aevi. Subsidia 1 (Kassel 1995), Nr. 010, S. 24-25.
Provenienz der Handschrift:
Inhalt:
  • Ir-v Orationes Communicantes für den Messkanon. Fragment (15. Jh., erste Hälfte), ursprünglich als VS benutzt. . Auf dem Kopfsteg alte Foliierung CXXIIII.
    • (Ir) Orationes für die Hauptfeste: Rubriken für In nativitate domini Iesu Christi, In epiphania domini, In cena domini, In pasca.
    • (Iv) Nur die Rubriken noch sichtbar: In ascensione, In festo pentecostes, … in nativitate. Die braune Tinte abgewaschen.
  • 1r-34r Cantatorium cum tropis. Sequentiae.
    • (1r-v) Nachträge. 14. Jh., zweite Hälfte.
      • (1r) Fortsetzung der Sequenz, die auf fol. 1v beginnt. Strophen 8-9. In der oberen Mitte des Blattes Buchstabe A in roter Tinte. Mit Ausläufern, endend mit verschiedenen Blättern, darunter Halbpalmetten. Möglicherweise Bezug zur Nameninitiale eines Halberstädter Bischofs. Für diese Zeit kommt Albertus de Saxonia (Albert von Rickmersdorf) in Frage, der von 1366 bis 1390 das Bischofsamt in Halberstadt innehatte. Vgl. Berger, Harald, Albert von Sachsen, in 2VL 11, Sp. 39-56 und Id., Einleitung, in Albert von Sachsen, Logik. Lateinisch-Deutsch. Übersetzt, mit einer Einleitung und Anmerkungen herausgegeben von Harald Berger = Philosophische Bibliothek 611 (Hamburg 2010), S. XI-XVI.
      • (1v) >[De sancta Maria]<. Sequenz. AH 54,219. Strophen 1-8.
    • (2r-8v) Tractusgesänge für die Sonntage der Fastenzeit. Rubriken zum liturgischen Anlass am Rande oder auf dem Kopfsteg geschrieben. Textualis, 14. Jh., erste Hälfte. Vgl. Halberstadt, Domschatz, Inv.-Nr. 493. Die Lage später hinzugefügt.
      • >Dominica circumdederunt. Tractus<. De profundis
      • (2v) >Dominica exurge. Tractus<. Commovisti domine
      • (3r) >Dominica esto michi<. Iubilate domino
      • (3v) >Dominica reminiscere. Tractus<. Dixit dominus mulieri
      • (4v) >Dominica oculi. Tractus<. Ad te levavi
      • (5v) Crucifixum in carne. CAO 4858a. CAO 4858b.
      • >In parasceve<. Popule meus quid feci tibi … . Fol. 7r-8v: Notation hier von einer anderen Hand geschrieben.
      • (6v) AH 2,41, Strophe 3 + AH 2,40, Strophen 1-5 + AH 2,41, Strophen 1-2, 4-5.
      • (9r) Nachtrag. (16. Jh.): Vidi aquam in die resurrectionis cum rex gloriae.
      • (9v) leer bis auf Liniierung.
    • (10r-34r) Graduale cum tropis. Von Advent bis Pfingsten. Nur für die Hauptfeste des Kirchenjahrs. Dazu lokal relevante Heiligenfeste.
      • (10r) >In adventu domini<. Ecce sunt dies quos … CT I,1, p. 85. Interlinear über das Initium des Introitus Ad te le[vavi] das Wort cantor nachgetragen.
      • VIAS TUAS
      • Almifico quondam … Die ursprügliche rote Initale O später radiert und durch A ersetzt.
      • (10v) ET ENIM GLORIA
      • >In sancto die<. Hodie cantandus est nobis puer quem … CT I,1, S. 107. AH 49, S. 7-8.
      • (11r) PUER NATUS EST.
      • >Grad[uale]<. Viderunt omnes.
      • >V[ersus]<. Notum fecit dominus …
      • (11v) Alleluia. Dies sanctificatus …
      • >De sancto Stephano<. [Q]ui primus meruit … Initiale Q nicht ausgeführt. CT I,1, S. 181. AH 49,347.
      • (12r) ET ETENIM.
      • Non ullum nocui … CT I,1, S. 145-146.
      • ET INIQUI.
      • Christe tuus fueram … CT I,1, S. 65.
      • ADIUVA ME.
      • Ne tuus … CT I,1, S. 143
      • QUIA SER[VUS].
      • BEATI IMMACULATI.
      • >G[raduale]<. [S]ederunt principes
      • >V[ersus]<. Adiuva me domine …
      • (12v) Alleluia. Video celos apertos …
      • Alleluia >V[ersus]<. Ecce inquid Stephanus …
      • (13r) >De sancto Iohanne<. Quoniam dominus Iesus Christus sanctum Iohannem … CT I,1, S. 186. AH 49, S. 19.
      • IN MEDIO ECCLESIE.
      • Ut sacramentum … CT I,1, S. 210.
      • ET IMPLEVIT.
      • Qui eum in tantum … CT I,1, S. 178.
      • (13v) SPIRITU SAPIENTIAE.
      • Quo inspirante … CT I,1, S. 186.
      • STOLA.
      • Unde nos moniti peccata nostra confitentes tibi Christe sanctoque Iohanni psallimus dicentes
      • BONUM EST CONFITERI.
      • Quam trinitatis … CT I,1, S. 169.
      • IN MEDIO.
      • (14r) >G[raduale]<. Exiit sermo inter fratres
      • >V[ersus]<. Set[sic] sic eum volo …
      • >Alleluia<. Hic est discipulus ille … CT I,1, S. 104.
      • (14v) >[In Epiphania]<. [E]cclesie sponsus illuminator … Die Texte auf diesem Blatt ohne Notation und Rubrizierung. CT I,1, S. 85-86. Chevalier 5220.
      • ECCE ADVENIT.
      • Iesus quem reges … CT I,1, S. 117.
      • DOMINATOR DO[MINUS]
      • Vidimus stellam … CT I,1, S. 213.
      • ET REGNUM IN MANU EIUS.
      • (15r) Cui soli debetur … CT I,1, S. 72.
      • ET POTESTAS.
      • DEUS IUDICIUM
      • >In epyphania graduale<. Omnes de Saba.
      • >V[ersus]<. Surge et illuminare …
      • >Alleluia<.
      • Alleluia. >V[ersus]<. Vidimus stellam eius in oriente et venimus cum muneribus adorare dominum
      • (15v) >In purificatione G[raduale]<. Suscepimus deus. CT IX, S. 15.
      • >V[ersus]<. Sicut audivimus … CT IX, S. 15.
      • Alleluia. Post partum virgo … CT II,1, S. .
      • (16r) >In annunciacione G[raduale]<. Tollite portas. Quis ascendet …
      • >In palmis Graduale<. Tenuisti.
      • >V[ersus]<. Quam bonus Israhel …
      • (16v) >In parasceve<. Popule meus quid feci tibi. Becker, Hansjakob, Popule meus quid feci tibi? Ein Beitrag zur Frage der Karfreitagsimproperien, in Jahrbuch für Liturgik und Hymnologie 14 (1970), S. 114-117.
      • (17v) Crux fidelis … AH 50,66. Strophen 8, 1-7, 9-10.
      • (20r) >Letania ad fontem<. Rex sanctorum angelorum totum mundum adiuva … AH 50,183. Strophen 1-2, 4-6, 8, 7, 10.
      • (21v) >[Sabbato sancto]<. Salve festa dies … AH 50, S. 79. Strophen 1-9. Strophe 10 wurde auf dem Fußsteg von fol. 22v nachgetragen. Am Seitensteg (fol. 21v) zeitgenössische Anmerkung: Iste versus cantatur omni dominica a die pasce usque ad octavam inclusive.
      • (23r) >In die pasche ad missam<. Postquam factus homo … CT III,2, S. 162. AH 49,14. Vgl. Haug, Andreas, Ein "Hirsauer" Tropus, in Revue bénédictine 104 (1994), S. 328-345.
      • RESURREXI ET ADHUC
      • In regno superno tibi … CT III,2, S. 127.
      • POSUISTI SUPER ME
      • (23v) Laudibus angelorum … CT III,2, S. 132.
      • MIRABILIS FACTA
      • Cui canunt angeli
      • >Alleluia<.
      • >V[ersus]<. Domine probasti
      • >Graduale<. Hec dies
      • >V[ersus]<. Confitemini …
      • (24r) Alleluia. >V[ersus]<. Pascha nostrum … >V[ersus]<. Epulemur …
      • >Feria II<. Hec dies>V[ersus]<. Dicat nunc …
      • (24v) Alleluia. >V[ersus]<. Angelus domini … >V[ersus]<. Respondens autem angelus …
      • >Feria III<.
      • (25r) Alleluia. >V[ersus]<. Christus resurgens …
      • Alleluia. Surrexit pastor …
      • (25v) >In adscensione[sic] d[omini]<. Benedicat vos deus pater sanet vos … .
      • (26r) >In die ad missam<. Terrigenas summus … AH 49,121.
      • (26v) Alleluia. >V[ersus]<. Ascendit deus … Alleluia. >V[ersus]<. Dominus in Sinay …
      • >In pentecoste<.
      • (27r) Psallite candidati iusti paraclito laudes. CT III,2, S. 165.
      • SPIRITUS DOMINI
      • Deus immensus et eternus. CT III,2, S. 82.
      • REPLEVIT
      • Gloriam sue dans presentie beatis CT III,2, S. 82.
      • ET HOC QUOD
      • Terrestria atque superna. CT III,2, S. 203.
      • Confirma hoc deus
      • Alleluia. >V[ersus]<. Emitte spiritum tuum …
      • (27v) Alleluia. Veni sancte spiritus …
      • Kyrie. Kyrie o theos … Jacobsson, Ritva Maria, The Conception of Easter in the Liturgical Celebration. Reflected in the Poetry of the Mediaeval Church, in Altenburg, Detlef - Jarnut, Jörg - Steinhoff, Hans-Hugo (Hg.), Feste und Feiern im Mittelalter. Paderborner Symposion des Mediävistenverbandes (Sigmaringen 1991), S. 283-308.
      • (29v) >De sancta Maria Magdalena G[raduale]<. Diffusa est gratia. >V[ersus]<. Propter veritatem …
      • (30r) Alleluia. >V[ersus]<. Conversus Ihesus …
      • (30v) >De sancto Syxto<. O quam glorifico fulgescunt sidere sancti sanguine … . Vgl. AH 49,185.
      • SALUS AUTEM
      • Regia quos celi …
      • ET PROTECTOR
      • Ut nobis velit …
      • IN TEMPORE
      • >Ps[almus]<. Noli enim
      • >G[raduale]<. Timete dominum
      • >V[ersus]<. Inquirentes …
      • (31r) Alleluia. >V[ersus]<. Vox exultationis …
      • >De dedicatione<. Iacob progrediens …
      • (31v) TERRIBILIS
      • Valva patens illi celi …
      • HIC DOMUS
      • Currite huc populi … Interlinear über Currite (das Wort selbst halbradiert) ein spätmittelalterlicher Nachtrag: Vacant versus sequentes.
      • QUAM DI[LECTA]
      • (32r) >G[raduale]<. Locus iste a deo
      • >V[ersus]<. Deus cui astant …
      • Alleluia. >V[ersus]<. Vox exul[tationis]. Danach folgt von erster Hand: Verte folium ad sinistram partem. Der Text Vox exultationis befindet sich in der Tat auf fol. 31r.
      • >In adventu reliquiarum<. Es handelt sich um das Festum patronorum (16. August). O quam glorifico.
      • TIMETE DOMINUM. Von erster Hand folgt: Quere in die beati Syxti.
      • Alleluia. >V[ersus]<. Letamini in domino …
      • (32v) >De asumptione[sic]<. O quam glorifico fulgescit sydere virgo que genitrix … . Adaptierung von AH 49,185.
      • GAUDEAMUS
      • Celica quam hodie …
      • DE CUIUS
      • Dulcisonis Christo …
      • Et coll[audavi (?)]
      • Eructav[it]
      • Gloria
      • (33r) Hodie sanctissima virgo virginum … Vgl. AH 49,182. Prosaische Einleitung.
      • Auf dem Kopfsteg: Item die sancta Maria. GAUDEAMUS
      • >G[raduale]<. Propter veritatem
      • >V[ersus]<. Audi filia et vide …
      • (33v) Alleluia
      • >V[ersus]<. Assumpta est MARIA in celum …
      • >De omnibus sanctis<. O quam glorifico fulgescunt sydere sancti Sanguine qui proprio meruerunt praemia regni. AH 49,185.
      • Gaude
      • Caelica quos hodie …
      • Iunctorumque simul …
      • (34r) Dulcisonis Christo …
      • Et collau[davi (?)]
      • Exultate. Gloria patri
      • >De sancto Iohanne ewangelista<. Alleluia.
      • >V[ersus]<. Conversus Iesus ad Mariam dixit ei mulier …
  • 34v-35v Sequentiae.
  • 36r Ricardus a sancto Victore: Liber exceptionum. Als HS, heute vom Buchdeckel gelöst, Pergament, 13. Jh. Zweispaltig. Schriftraum: 22 × 14,5 cm. Von … decem leprosi … bis merito ergo contempla … . In der Mitte der ersten Spalte die Rubrik: De Martha et Maria. Richard de Saint-Victor, Liber exceptionum. Texte critique avec introduction, notes et tables, ed. Jean Chatillon = Textes philosophiques du moyen âge 5 (Paris 1958), Secunda pars, liber XIV, cap. IV-V, S. 503, Z. 4-S. 504, Z. 36.
  • 36v Text fast vollständig verblasst.

Abgekürzt zitierte Literatur

AH Analecta hymnica medii aevi, hrsg. von G. M. Dreves und C. Blume, Bd. 1–55, Leipzig 1886–1922, Registerbd. 1–2, hrsg. von M. Lütolf, Bern u. a. 1978
CAO R.-J. Hesbert, Corpus antiphonalium officii, Bd. 1–6, Rom 1963–1979 (Rerum ecclesiasticarum documenta. Series maior 7–12)
Chevalier Repertorium hymnologicum. Catalogue des chants, hymnes, proses, séquences, tropes en usage dans l'église latine depuis les origines jusqu'à nos jours, Bd. 1–6, ed. par U. Chevalier, Louvain u. a. 1892–1921

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)