de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Kiel, Universitätsbibliothek, Cod. ms. Bord. 67
in Vorbereitung: Die Bordesholmer Handschriften in der Universitätsbibliothek Kiel, beschrieben von Kerstin Schnabel.
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Handschriftentitel: Jordanus de Quedlinburgo
Entstehungsort: Gadebusch
Entstehungszeit: 1433
Katalognummer: Katalog von 1488, L xxxv
Beschreibstoff:
Umfang: 215 Bl.
Format: 29,5 × 21 cm.
Seitennummerierung: Moderne Bleistiftfoliierung.
Lagenstruktur: 17 VI (204). VI–1 (215). Reklamanten. Lagenzählung von 2–18. Bogenzählung recto unten links 1–6 oder a–f auf den letzten vier Lagen.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 21–21,5 × 14,5–15 cm. Zwei Spalten der Breite 6,5–7 cm. 44–46 Zeilen.
Hände: Gleichmäßige Bastarda von der Hand des Theodericus Brunsten, der auch in Cod. ms. Bord. 66 mitarbeitete.
Vereinzelt Verweise auf die Legenda aurea des Jacobus de Voragine von Nicolaus Voppe, Hand 8 aus Cod. ms. Bord. 66.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert. Rote Lombarden über zwei bis vier Zeilen. Vereinzelt Maniculae. Nummerierung der Predigten von 255–460 am Rand.
Einband: Spätgotischer Holzdeckeleinband mit rotem Lederbezug. Streicheisenlinien. Einzelstempel der Werkstatt "Uelzen Krone" (EBDB w000321): Schrift, einzelner Buchstabe: EBDB s037183. Rosette mit einem Blattkranz: EBDB s007803. Auf dem VD ein Signaturschild aus Papier,
Format: 3 × 3,7 cm
, Aufschrift L lv. Darunter Titelschild, ca.
Format: 3,8 × 17 cm
, Aufschrift Jordani de … Auf dem HD Reste eines Signaturschildes aus dem frühen 17. Jh.,
Format: 5,2 × 5,2 cm
, Aufschrift Superioris Classis … Am oberen Rand des HD vier Löcher von der Befestigung der entfernten Kettenöse, darüber ein zusätzlicher Kantenbeschlag. Jeweils vier Löcher von quadratischen Buckeln auf dem VD und HD. 2 x 4 Eckbeschläge, unten mit Füßen. Fünf Doppelbünde, an Kopf und Schwanz einfach, aber mit zusätzlichem Lederbezug. Zwei Riemenschließen, nur die untere vollständig mit Fensterlager in dreieckiger Form, Haken und Gegenblech. Schnittbeschriftung oben Pars estivales … et postillarum Jordani de … Unten Johannes Haghen. Restauriert.
Inhalt:
1. 1ra–214rb Jordanus de Quedlinburgo: Opus postillarum de tempore. Pars aestivalis.
  • (1ra–rb) Prologus. Postquam largiente domino in priori volumine complevi duas partes operis …
  • (1va–208v) Textus. Maria Magdalena … [Luc 16,1]. Licet magna letitia sit rem desideratam invenire … — … quo nos perducere dignetur deus deorum qui vivit et regnat per infinita secula seculorum. >Amen<. Explicit postilla evangeliorum dominicalium cum suis sermonibus compilata per venerabilem magistrum Jordanum de Quedelinborgh sub anno domini millesimo trecentesimo sexagesimo quinto. Scripta et finita per me Tydericum Brunsten morantem in Godebus anno domini millesimo quadringentesimo tricesimo tercio ipso die sancti Ambrosii per cuius complecionem laudatur dominus noster Jhesus Christus una cum gloriosa virgine Maria matre sua benedicta cum omnibus sanctis et electis dei nunc et in evum. Amen.
  • (209ra–214rb) Registrum secundum ordinem alphabeti. Abbas … — … Ypocrisis quam detestanda. >Et sic est finis 1433.< Danach Notae. – 214v–215v leer.
Teil 3,2 bis 4. Der zugehörige Teil in Cod. ms. Bord. 66.
Druck
Literatur
  • Zumkeller Nr. 648 (Hs. erwähnt).
  • Schneyer 3, 813–824 Nr. 61–134 (Hs. genannt).
  • 2VL 4, 859.
Entstehung der Handschrift: Laut Kolophon 1433 in Gadebusch und aufgrund paläographisch und kodikologisch übereinstimmender Merkmale zusammen mit Cod. ms. Bord. 66 entstanden.
Erwerb der Handschrift: Im Katalog von 1488 (Cod. ms. Bord. 1a) unter der Signatur L xxxv: Sermones Jordani estivales cum registro verzeichnet. Im Verzeichnis von 1606 (Cod. ms. Bord. 2a) Sermones de tempore und 1665 (Cod. ms. Bord. 1b) Jordani sermones aestivales.
Bibliographie

Abgekürzt zitierte Literatur

EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Merzdorf J. F. L. Th. Merzdorf, Bibliothekarische Unterhaltungen. Neue Sammlung, Oldenburg 1850
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
Ratjen H. Ratjen, Zur Geschichte der Kieler Universitätsbibliothek. Schriften der Universität zu Kiel 1862–1863, Kiel 1862–1863 (Programm zum Geburtstage Frederiks VII.)
Schneyer J. B. Schneyer, Repertorium der lateinischen Sermones des Mittelalters für die Zeit von 1150–1350, Bd. 1–11, Münster 1969–1990, Bd. 1–4 ebd. 21973–1974 (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters 43, 1–11)
Steffenhagen E. Steffenhagen, Die Klosterbibliothek zu Bordesholm und die Gottorfer Bibliothek. Zwei bibliographische Untersuchungen, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holstein-Lauenburgische Geschichte 13 (1883), 66–142
Zumkeller A. Zumkeller, Manuskripte von Werken der Autoren des Augustiner-Eremitenordens in mitteleuropäischen Bibliotheken, Würzburg 1966 (Cassiciacum 20)

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)