de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Kiel, Universitätsbibliothek, Cod. ms. Bord. 9
Die Bordesholmer Handschriften in der Universitätsbibliothek Kiel, beschrieben von Kerstin Schnabel (in Bearbeitung)
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Handschriftentitel: Caesarius Heisterbacensis
Entstehungsort: Augustiner-Chorherrenstift Jasenitz
Entstehungszeit: 1477
Bemerkung:
Katalognummer: Katalog von 1488, E xxi
Beschreibstoff:
Umfang: 316 Bl.
Format: 22 × 15,5 cm
Seitennummerierung: Moderne Bleistiftfoliierung. Zählfehler: Die ersten beiden leeren Bl. sowie Bl. 110 ungez., Bl. 284 doppelt gez.
Lagenstruktur: 26 VI (308)! IV (312). Reklamanten.
Seiteneinrichtung: 17 × 11–12 cm. 29–31 Zeilen.
Hände: Gleichmäßige Bastarda des Bordesholmer Chorherrn Johannes Nese.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert. Fleuronné-Initialen fünfzeilig. Lombarden ein- bis zweizeilig. Seitentitel (Zählung der Distinctiones).
Einband: Spätgotischer Holzdeckeleinband mit dunkelbraunem Rindleder überzogen, Ränder und Mittelfeld geschwärzt. Streicheisenlinien. Einzelstempel aus der Werkstatt "Bordesholm Hauptwerkstatt" (EBDB w002064): Adler: EBDB s031975. Blüte: EBDB s031980. Lilie: EBDB s031977. Weitere Stempel werden der Werkstatt "Bordesholm Vorgänger" (EBDB w004163) zugeschrieben: Blattwerk: EBDB s031977. RosetteEBDB s031979. BlüteEBDB s031978. Auf dem HD vier Löcher von der entfernten Kettenöse. Darüber am oberen Rand ein zusätzlicher Kantenbeschlag. 2 x 4 Eckbeschläge. 2 x 4 Schonernägel in Hutform. Vier Doppelbünde, an Kopf und Schwanz einfache Kapitalbünde. Zwei intakte Riemenschließen, nordelbischer Typ mit Fensterlager, drei Zierbohrungen, randständigen Aussparungen und Einkerbungen. Schließenhaken analog gestaltet. Hanffaden als Lesezeichen. Schnittverzierung in schwarzer Farbe, randständige Dreiecke auf dem Längsschnitt. Restauriert.
Zusatzmaterial: Fragmente: Abgelöster, nach der Restaurierung mitgehefteter HS. Pergament. 2 Bl.Bl. 1 recto: Tabelle, in der arabische Zahlen den römischen gegenübergestellt werden, verso: Tabelle zur Bestimmung des 28-jährigen Sonnenzyklus von 1015 bis 1463. Bl. 2: 21,5 × 10 cm. Textualis. 14. Jh.Rote Lombarden. Hufnagelnotation. Blatt aus einem Psalterium feriatum oder Antiphonale mit Ps 94,8–11. Verso nicht mehr lesbar.
Entstehung der Handschrift: Geschrieben von dem Bordesholmer Chorherrn Johannes Nese im Tochterstift Jasenitz 1477 von einer Vorlage aus der Kartause Gottesgnaden vor Stettin und vom ihm nach Bordesholm mitgebracht, siehe 309v.
Erwerb der Handschrift: Der Codex ist im Katalog von 1488 (Cod. ms. Bord. 1a) unter der Signatur E xxi: Dyalogus Cesarii verzeichnet. Ebenso wird er im Verzeichnis von 1606 geführt. Um das Jahr 1665 benannt als Caesarii Cisterciensis de Halberstath[sic] liber dialogorum theologicorum.
Inhalt:
  1. 1r–309v Caesarius Heisterbacensis: Dialogus miraculorum.
    • (1r–2v) Prologus. >Incipit prologus in libros dyalogorum Cesarii Cisterciensium prioris vallis sancti Petri in Heisterbach<. Colligite fragmenta … [Io 6,12]. Cum ex debito iniuncte sollicitudine aliqua ex his …
    • (2v) Textus. Capitulum primum. De institutione ordinis Cisterciensis. Cupiens loqui de conversione … — … Corrigat ac mores addat nota vera salubres. Explicit duodecimus cophinus sive distinctio Cesarii cisterciensis monachi de Halsterbach sive vallis sancti Petri.
    Scriptum et finitum anno domini MCCCCLXXVII in die Mathie apostoli in refectorio Montis sancte Marie canonicorum regularium ordinis sancti Augustini prope fluvium Jaszenitze Caminensis diocesis prope Stettin ex quodam exemplari domus Gracie dei carthusiensium extra muros civitatis predicte per me fratrem Johannem Neszen de Plone professum Novimonasterii alias Bardesholm Bremensis diocesis ordinis supradicti. Eingeschoben: Dist. 2, Kap. 16, Dist. 7, Kap. 22 wie Inkunabeldruck GW 5880. Es fehlen: Dist. 3, Kap. 39, 40, Dist. 4, Kap. 28 und 29 vertauscht. Kapitelverzeichnis vor jeder neuen Distinctio.

    Dem Kolophon folgt eine Zeichnung in brauner Tinte, die in der Mitte einen Dudelsack und seitlich zwei dreizackige Forken zeigt.

    Edition
    • Caesarii Heisterbacensis monachi Dialogus miraculorum, hrsg. von J. Strange, 2 Bde., Köln 1851, ND Ridgewood 1966.
    • Dialogus miraculorum 1–5.
    Literatur
    • F. Wagner, Studien zu Caesarius von Heisterbach, in: Analecta Cisterciensia 29 (1973), 79–95.
    • 2VL 1, 1152–1168; 11, 309.
    • CALMA 2, 540 Nr. 2.
    • Bloomfield 858.
    • Cardelle de Hartmann Dialoge, 350–354 Nr. R16.
    • Perger Prosa-Dialoge Nr. 82.
    – 310r–312r leer.
  2. 312v Philippus de Suecia, OFM: Historia s. Iosephi. >Prologus in historiam sancti Iosephi nutritoris Christi<. In nomine domini Amen. Quoniam deum in sanctis suis laudare iubemur … — … sicut de simplici festo ix lectionum. >Explicit<. Kurze Bemerkungen zum Fest des hl. Joseph, bes. zum Termin in Schweden. Der Verfasser nennt sich zu Beginn selbst. Ausgeführt ist nur der Prolog.
Bibliographie

Abgekürzt zitierte Literatur

2VL Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, 12 Bde., hrsg. von K. Ruh u. a., 2., völlig neu bearbeitete Aufl., Berlin, New York 1978–2005, Ergänzungsbde.: Deutscher Humanismus 1480–1520. Verfasserlexikon, 3 Bde., hrsg. von F. J. Worstbrock, Berlin, New York 2005–2015
Bloomfield M. W. Bloomfield, Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices 1100–1500 A.D., Cambridge/Mass. 1979 (Publications of the Medieval Academy of America 88)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
Dialogus miraculorum Caesarius Heisterbacensis, Dialogus miraculorum [lateinisch-deutsch] Dialog über die Wunder, hrsg. von H. Schneider und N. Nösgens, 5 Bde., Turnhout 2009 (Fontes Christiani 86,1–5)
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Franck Aufgeschlagen M. Franck u. a., Aufgeschlagen. Universitätsbibliothek Kiel öffnet ihre Buchschätze des Bordesholmer Klosters, Ausstellung 20.08.–27.09.2002, Kiel 2002 (Vorauspublikation aus dem Sammelband "Die Bibliothek des Augustinerchorherrenstifts Bordesholm". In Vorbereitung für 2003)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Merzdorf J. F. L. Th. Merzdorf, Bibliothekarische Unterhaltungen. Neue Sammlung, Oldenburg 1850
Perger Prosa-Dialoge M. von Perger, Vorläufiges Repertorium philosophischer und theologischer Prosa-Dialoge, des lateinischen Mittelalters, in: Gespräche lesen. Philosophische Dialoge im Mittelalter, hrsg. von K. Jacobi, Tübingen 1999 (Scriptoralia 115), 435–494.
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
Ratjen H. Ratjen, Zur Geschichte der Kieler Universitätsbibliothek. Schriften der Universität zu Kiel 1862–1863, Kiel 1862–1863 (Programm zum Geburtstage Frederiks VII.)
Steffenhagen E. Steffenhagen, Die Klosterbibliothek zu Bordesholm und die Gottorfer Bibliothek. Zwei bibliographische Untersuchungen, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holstein-Lauenburgische Geschichte 13 (1883), 66–142
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)