de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Lüneburg, Ratsbücherei, Jurid. E 2° 31
Stähli, Marlis: Handschriften der Ratsbücherei Lüneburg: 3. Die theologischen Handschriften: Quartreihe. Die juristischen Handschriften. - Wiesbaden: Harrassowitz, 1981. S. 150151
Handschriftentitel: Johannes Milis
Entstehungsort: Ferrara
Entstehungszeit: 1438
Frühere Signatur: A 4
Katalognummer: Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 90124398,T
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Ochsenkopf ähnlich Piccard VII 319.
Umfang: 268 Bl.
Format: 30,5 × 21 cm.
Lagenstruktur: I (2). 12 V (122). VI (134). 13 V (264). II (268). Alte Lagenzählung 1-26 (152r), meist abgeschnitten. Reklamanten.
Zustand: Bl. 1-2, 265r-268v leer.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 21 × 12 cm. , 40-50 Zeilen.
Hände: Bastarda currens, mehrere Hände, rubriziert.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Am Anfang abwechselnd blaue und rote Lombarden,
  • dann blau-rot ornamental gespaltene Initialen, 8-10 Zeilen hoch.
  • Vereinzelt Marginalien.
Einband: Holzdeckelband mit dunklem Lederbezug, Metallschließen und Eckbeschläge erhalten. Rücken erneuert. Kettenansatzspuren im Rückendeckel oben. Auf dem Vorderdeckel das alte Signaturschild des Franziskanerklosters Lüneburg: (schwarzes) A 4.
Inhalt:
3r-264v Johannes Milis: Repertorium iuris. Absenti. Queritur actio ex contractu per patrem celebrato etiam si filius cuius nomine contrahit sit naturalis … 264v Uxori. An debeantur alimenta … - … vide sub verbo alimentaque miseracionis ergo. Explicit iste liber deo gracias, finitus pro venerabili domino Conrado Abbenborg, decretorum doctore archidiacono Luneburgensi 1438. Est liber compilatus per egregium dominum Johannem de Milis, utriusque iuris doctorem sacrique consistorii apostolici advocatum, finitus est Ferrarie de mense Junii.
Textgeschichte: Parallelhss. und Editionen Schulte 2 S. 300 Anm. 1/2.
Entstehung der Handschrift: Auftraggeber: Conradus Abbenborg, vgl. 264v, 1430 Archidiakon zu Modestorp, vgl. Büttner Genealogie.
Provenienz der Handschrift: Besitzeinträge im Pergamentspiegel des Vorderdeckels: Liber domini Johannis Langen canonici ecclesie Lubicensis und im Pergamentspiegel des Rückendeckels: Iste liber spect[at ad Johannem La]ngen, vgl. Ms. Jurid. E 2° 2.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Normdaten ergänzt oder korrigiert. (schassan, 2015-09-07)

Abgekürzt zitierte Literatur

Büttner Genealogie J. H. Büttner, Genealogie oder Stamm- und Geschlechtregister der vornehmsten Lüneburgischen Adelichen Patricien-Geschlechter, Lüneburg 1704
Lehmann P. Lehmann, Mitteilungen aus Handschriften IV. München 1933 (Sitzungsberichte d. Bayer. Akad. d. Wiss. Philos.-Hist. Kl., 1933 H. 9)
Piccard G. Piccard, Die Wasserzeichenkartei Piccard im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, 17 Bde., Stuttgart 1961–1997
Schulte 2 J. F. von Schulte, Die Geschichte der Quellen und Literatur des Canonischen Rechts … , Bd. 1: … von Gratian bis auf Papst Gregor IX. Stuttgart 1875; Bd. 2: … von Papst Gregor IX. bis zum Concil von Trient, Stuttgart 1877

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)