de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Lüneburg, Ratsbücherei, Theol. 4° 27
Handschriften der Ratsbücherei Lüneburg, Bd. 3: Die theologischen Handschriften: Quartreihe. Die juristischen Handschriften, beschrieben von M. Stähli, Wiesbaden, 1981 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 4), S. 75-76.
Handschriftentitel: Psalterium
Entstehungsort: Rheinland
Entstehungszeit: 13. Jh.2 und 14. Jh.2
Katalognummer: Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 90125606,T
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 137 Bl.
Format: 18,5 × 13 cm.
Lagenstruktur: V + 1 (11). III + 1 (18). IV + 1 (27). 3 IV (51). 2 [III + 1] 65. 2 IV (81). III + 1 (88). 2 IV (104). I (106). 3 IV (130). III + 1 (137).
Zustand: Nach Bl. 81 Verlust einer Lage.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 13-14 × 9 cm, Tintenliniierung, 18-19 Zeilen.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rote Lombarden und Überschriften.
  • Die 8-Teilung des römischen Psalters ist gekennzeichnet durch 6-7zeilige farbige Rankeninitialen in laienhafter Ausführung.
  • Zusätzlich hervorgehoben ist Ps 51Ps. 51.
Einband: Holzdeckelband mit hellbraunem Lederbezug, Rücken erneuert. Schließe abgerissen. Am Rückendeckel unten Kettenansatzspuren. Spiegel fehlen.
Entstehung der Handschrift: Am Beginn der Handschrift ersetzt ein Franziskaner Kalendar die verlorengegangene erste Lage. Es enthält jedoch nicht die charakteristischen Heiligen der Diözese Verden und der Einband weist nicht die typischen Titel- und Signaturschilder desFranziskanerklosters Lüneburg auf. Der ältere Hauptteil der Handschrift dürfte der Litanei nach (136r) aus dem Rheinland, vermutlich Köln, stammen.
Handschriftenteil: Bl. 1-11 (Kalendar und Ps. 1-12)
Entstehungszeit: 14. Jh.2
Hände: Textualis formata.
Inhalt:
  • 1r-6v Franziskaner Kalendar, Januar-Dezember. Mit Angabe der goldenen Zahl, der Sonntagsbuchstaben, der Kalenden, Nonen und Iden. Charakteristische Feste:
    • (3r) Translatio sancti Francisci, rot 25.5.
    • (4v) Festum sanctae Clarae, rot 12.8.
    • (4v) Lodewici episcopi et confessoris ordinis fratrum minorum, rot 19.8.
    • (5r) Stigmatum sancti Francisci, rot 17.9.
    • (5v) Translatio sanctae Clarae, schwarz 2.10.
    • (5v) Sancti Francisci confessoris, rot 4.10.
    • (6r) Translatio sancti Lodewici, schwarz 8.11.
    • (7r) Invitatorium primo die: Venite exultemus …
      • Hymnen AH 51 Nr. 23 und
      • AH 51 Nr. 24.
  • 7v-11v Ps 1-12Psalmen 1-12, gelegentlich mit Antiphonen.
Handschriftenteil: Bl. 12-137 (Hauptteil)
Entstehungszeit: Ende 13. Jh.
Hände: gotische Minuskel von verschiedenen Händen.
Inhalt:
Bl. 12-137
  • (12r-123v) [Ps 13-150]Psalmen 13-150. Durch Verlust einer Lage nach Bl. 81 fehlen Ps 88,52-101,5Ps. 88,52-101,5. Nachträge von anderen Händen:
    • (73v) nach Ps. 79 Oratio.
    • (106v) nach Ps. 118 Salve regina und Oratio: Dum fabricator mundi ingens supplicium pateretur in cruce …
  • (123v-135v) Cantica. Te deum, Magnificat, Nunc dimittis. Symbolum Athanasianum Quicumque.
  • (136r-137v) Litanei, s. Anhang. Abschließend 3 Orationen:
137v Omnipotens sempiterne deus dirige actus nostros in beneplacito … operibus habundare. Per eundem … Deo gracias.

Abgekürzt zitierte Literatur

AH Analecta hymnica medii aevi, hrsg. von G. M. Dreves und C. Blume, Bd. 1–55, Leipzig 1886–1922, Registerbd. 1–2, hrsg. von M. Lütolf, Bern u. a. 1978
Bruylants II D. P. Bruylants, Les oraisons du Missel Romain. Texte et histoire, Bd. 2: Orationum textus et usus juxta fontes, Louvain 1952, ND ebd. 1965 (Études liturgiques 1,2)

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)