de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 1 Gud. graec. (Katalog-Nr. 4188)
Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. Abth. 4: Die Gudischen Handschriften: Die griechischen Handschriften bearbeitet von Franz Köhler; Die lateinischen Handschriften bearbeitet von Gustav Milchsack. Wolfenbüttel: Zwissler, 1913. S. 12
Entstehungszeit: Anfang des 16. Jahrh.
Katalognummer: Katalog-Nr. 4188
Beschreibstoff: Pap.
Umfang: 106 Bll.
Format: 37½ × 25½ cm
4) f. 90-94:
Format: 31½ × 22 cm
Seitennummerierung: Bei der Foliirung war ein Blatt übersprungen, jetzt mit 29a bezeichnet.
Lagenstruktur: 2 leere Vorsatzbll., 1-96 beschrieben, 97-104 leer.
Seiteneinrichtung: 6) f. 96 zweispaltig.
Hände: Von verschiedenen Händen.
Schrift: Mit roten Überschriften und Initialen.
Einband: Roter Schaflederbd des 17. Jhdts.; die vier grünen Bindbänder sind abgerissen.
Entstehung der Handschrift: Nach P. Tannery (II, S. XXIX) kann diese Hs. aus d. Marcianus 308 oder Ambros. Et 157 abgeschrieben sein
Provenienz der Handschrift:
  • und ist jedenfalls im Besitz des Andreas Dudithius gewesen, der sie dem Xylander für seine lat. Bearbeitung v. J. 1575 geliehen habe.
  • Sicher hat sie Matth. Mancigni gehabt, der sie später dem Bernardino Trevisano geschenkt hat. J. Ph. Tomasini hat sie im Hause seines Enkels Hektor Trevisano in Padua gesehen. Vgl. J. Ph. Tomasini, Bibliothecae Patavinae manuscriptae publicae et privatae (1639), S. 115.
  • Gude erwarb sie 1663 in Padua.
Inhalt:
  1. 1-80' Diophanti Alexandrini arithmeticorum libri VI cum Maximi Planudis ad libros I et II scholiis marginalibus. >((rot) )Διοφάντου ἀλεξανδρέως ἀριθμητικῶν α΄<. Τὴν εὕρεσιν τῶν ἐν τοῖς ἀριθμοῖς προβλημάτων … — … ἔσται τὸ τρίγωνον ς΄η΄ι΄καὶ μένει. Vgl. Diophanti Alexandini opera omnia ed. Tannery vol. I (1893), S. 1 ff; II (1895), 125-255.
  2. 81-86' Diophanti Alexandini de polygonis numeris. >((rot) )Διοφάντου ἀλεξανδρέως περὶ πολυγώνων ἀριθμῶν<. Ἕκαστος τῶν ἀπὸ τῆς τριάδος ἀριθμῶν … — … τετμήσθω δίχα κατὰ τὸ κ΄. >Τέλος τοῦ Διαφάντου.< Vgl. Tannery I, 450 ff.
  3. 86'-89 Maximi Planudis Calculi Indici fragmentum. >((rot) )Τοῦ μαξίμου τοῦ πλανούδου<. Vielleicht Autograph des Matth. Mancigni. Vgl. C. J. Gerhardt, Über das Rechenbuch des M. Plan., Monatsber. d. Berl. Ak. 1867, S. 38-40, und seine Ausg. Halle 1865.
  4. 90-94 Matthaei Mancini (?) Annotationes in librum primum Diophanti de arithmetica. Ἡ δὲ ὑπεροχὴ μονάδων μ΄, oportet enim excessum hunc semper minorem. … — … demonstrandum proposuimus. Wohl Autograph des Mancigni.
  5. 95 Kleiner Papierstreifen, auf dessen Vorderseite einige Zahlen, auf dessen Rückseite von einer Hand des 16. Jhdt steht: Al magnifico et ecc. s. Matteo Macigni si mio beneo (?). Darunter ist von Lauterbach (18. Jhdt) geschrieben: Dis Couvert eines Briefes an matthaeum Mancini ist in diesem Codice gefunden, woraus noch mehr erhellt, dass diese notae latinae des Mancini seyn.
  6. 96 >Dal S. Vicentio Pinelli. Sp. 1. Διοφάντου ἀλεξανδρέως τῶν εἰς ιγ΄ἐν ὑπεροχῇ δοθείσῃ. Sp. 2. Σχόλιον τοῦ Πλανούδου ἤγουν Μαξίμου<. Ἐπιτάσσει τὸν ρ΄διελεῖν εἰς β΄. Unten am Rande: εἰς Διόφαντον.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Die Katalogdaten sind Public Domain.

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.