de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung des Cod. Guelf. 165 Helmst.
Dieter Merzbacher: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 201-202.
Handschriftentitel: Robertus Holcot
Entstehungsort: Raum Braunschweig
Entstehungszeit: 1459/1460
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: DreibergPiccard III 1096 (1456), VII 2199 und 2210 (1460), Ochsenkopf Piccard XI 366 (1457–1461), Turm Piccard II 360 (1459–1461)
Umfang: 438 Bl.
Format: 31,5 × 21 cm
Lagenstruktur: 11 VI (132). V (142). 24 VI (328 [430]). IV (336 [438]). Tintenfoliierung (19. Jh.). Nach 204 Zählung irrtümlich statt mit 205 mit 105 fortgesetzt. 203 [303] und 210 [311] doppelt foliiert. Reklamanten. Schriftraum: 23–24,5 × 13–15 cm, 42–48 Zeilen, zweispaltig, Bastarda, eine Hand. Bis 174 ([274])r Kolumnentitel (Kapitelzählung), bis 175 275r durchgehend, danach sporadisch. Rubriziert bis 288 300r. Ebenso bis dahin ein- bis drei-, zuweilen vierzeilige Lombarden. 140 240va und 219 321ra mit schlichtem Fleuronnée. Zählung der Lectiones durchgehend. Sowohl schwarze als auch davon abweichende rote Zählung, beide Zählungen sind ab 201ra identisch, die rote reicht bis 140 (240)va. Die Register entsprechen der roten und der ab 201ra berichtigten schwarzen Zählung.
Einband: Holzdeckel mit braunem Lederüberzug. Einzelstempel Herz von Pfeil durchbohrt: EBDB s005081. Rosette: EBDB s006850. Der (vermutlich in Braunschweig befindlichen) Werkstatt "Dorstadt/Heiningen Stern" (EBDB w001401). Fünf Schonernägel auf VD und RD. Nur die untere Messingschließe noch vorhanden, Eckbeschläge. Liber catenatus. VD Papierstreifen mit altem Titel: Hulkut. Auf dem untern Schnitt querseitig: Holkot, darüber (wohl Pultbezeichnung) b.HS zweimal Umfangangabe: iiij° xxxvij folia.
Zusatzmaterial:

Fragmente: Pergamentfragmente als Einbandspiegel. Carolino-Gothica, 12. Jh. Rubriziert. Responsorien und Versus in kleinerem Schriftgrad mit adiastematischen frühdeutschen Neumen (Vgl. Stäblein 183–185). Breviarium. VS obere Hälfte: Text von der dritten Nokturn in Feria IV post dom. II post Epiphaniam bis Matutin Feriae V. VS untere Hälfte: Matutin Feria V post dom. II post Epiphaniam bis zur Matutin des Folgetages. HS obere Hälfte: Teile des Offiziums von dom. IV bis dom. V post Epiphaniam. HS untere Hälfte: Teile des Offiziums von dom. infra octavam Epiphaniae, Magnificat Vesperae I bis ad Tertiam dom.

Geschichte der Handschrift:

1r unten Besitznachweis: Wappen II Gerwins von Hameln: In blauem Feld ein hervorwachsender silberner, rot bewehrter Steinbock, vgl. A. Haucap-Nass, Der Braunschweiger Stadtschreiber Gerwin von Hameln und seine Bibliothek, Wiesbaden 1995 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 8), 55f.; und Inscriptio: Orate pro Gerwino de Hamelen [von anderer Hand:] datore. Seine 336 Bände umfassende Bibliothek vermachte Gerwin von Hameln im Jahre 1495 der Liberei der Pfarrkirche St. Andreas zu Braunschweig (Haucap-Nass 297f.). Wahrscheinlich um 1695 durch Hermann von der Hardt (1660–1746) dort entnommen und aus dessen Besitz in die Universitätsbibliothek Helmstedt gelangt. Vgl. P. Lehmann, Gerwin van Hameln und die Andreasbibliothek in Braunschweig, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 52 (1935) 565–586, hier 575; H. Herbst, Die Bibliothek der St. Andreaskirche zu Braunschweig, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 58 (1941) 301–338, hier 335f..

Inhalt:
1ra–336 438va Robertus Holcot: Postilla supra librum sapientiae. >Incipit prologus magistri Roberti Olchot de ordine fratris predicatorum<. Dominus petra mea [II Sm 22,2]Artes et scientie humanis studiis … 316 418ra … … et liberet me de omni angustia hoc nobis concedat qui sine fine vivit … Amen. Finitus est liber iste per me Ludolphum Grasewech pro nunc scriptorem Walmede sub anno Domini millesimo cccc° lix°. Possessor huius sive lector orat[sic] dominum Marie filium, ut sint ambo dicti auxilium et conservent eum in bona vita ut valeat alia sacra finire ita idem prefatum prestat qui largitur celestia donat etc. Colophons 12674. Stegmüller RB 7416Lectio 213 supra librum sapientiae (Sermo de studio sacrae scripturae). Os iusti meditabitur sapienciam [Ps 36,30] … — (319 421ra)sapientia deducet ad regnum perpetuum ad quod nos perducat qui sine fine vivit et regnat. Amen. Sciendum quod in isto libro sapiencie in qualibet lectione primo continetur exposicio litteralis deinde sequitur sermo moralis vel questio trivialisGW 1288412889. Stegmüller RB 7416 (Hs. genannt); RETM 17663; Kaeppeli 3497 (Hs. genannt); Sharpe 553. Index rerum alphabeticus. Ad evidenciam tabule sequentis que est super exposicionem libri sapientie. Est sciendum … Abortire facit fetum fumus candele extincte lectione xxxiij. c. … Zona qua druplici[sic] debent accingi viri ecclesiastici xxv b. Explicit tabula registrum super exposicionem libri sapientie.Stegmüller RB 7416, 8. Tituli quaestionum. Utrum accepcio personarum sit peccatum lxxviiij … Utrum in Christo fuit necessitas moriendi lxxxvij. Anno Domini millesimo quadringentesimo sexagesimo feria quinta post Epiphanie et finita et completa fuit ista tabula etc. Amen.Hannover, GWLB, Ms I 104, 2ra und 352raGW 12884. Stegmüller RB 7416, 11 und 12.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Colophons Colophons de manuscrits occidentaux des origines au XVIe siècle, Bd. 1–6, ed. par les Bénédictins du Bouveret, Fribourg/Schweiz 1965–1982 (Spicilegii Friburgensis subsidia 2–7)
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Haucap-Nass A. Haucap-Nass, Die Stiftsbibliothek von St. Blasius in Braunschweig. Ein Überblick mit einer Handliste der nachweisbaren Handschriften und Drucke aus dem Blasiusstift, in: Die Welfen und ihr Braunschweiger Hof im hohen Mittelalter, hrsg. von B. Schneidmüller, Wiesbaden 1995 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 7), 205–225
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Kaeppeli T. Kaeppeli, Scriptores ordinis praedicatorum, Bd. 1–4, Rom 1970–1993
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Lehmann Gerwin van Hameln P. Lehmann, Gerwin van Hameln und die Andreasbibliothek in Braunschweig, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 52 (1935), 565–586
Piccard G. Piccard, Die Wasserzeichenkartei Piccard im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, 17 Bde., Stuttgart 1961–1997
RETM Repertorium edierter Texte des Mittelalters aus dem Bereich der Philosophie und angrenzender Gebiete, 2. Aufl., hrsg. von R. Schönberger u. a., Bd. 1–4, Berlin 2011
Sharpe R. Sharpe, A Handlist of the Latin Writers of Great Britain and Ireland before 1540, Turnhout 1997, Additions and corrections (1997–2001), Turnhout 2001 (Publications of the journal of medieval Latin 1)
Stäblein B. Stäblein, Schriftbild der einstimmigen Musik, Leipzig 1975 (Musikgeschichte in Bildern 3)
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.