de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°

Bibliothekskataloge aus Helmstedt und Wolfenbüttel

Papier — I + 60 + V Bl. — 32–33 × 20 cm — Helmstedt — 1614/18 und 1644

Aus drei Teilen zusammengesetzt: I 1r35v, II 36rIII*v, III IV*rV*v. Lagen: IX+2 (18)! IV (25)! V (35). VIII (51). V (III*). I (IV*). Bleistiftfoliierung modern: 1–59, leere Bl. vorn und und hinten sowie ein kleineres Nachtragsbl. ungez., Zählfehler: Bl. 24 doppelt gez.

Laut einer Notiz des Wolfenbütteler Bibliothekars H. Schneider im durchschossenen Dienstexemplar des Augusteerkatalogs 1926 gebunden: Im Januar 1926 in einen festen Halbleinenbd. gebunden. Das Pergamentdoppelblatt der alten Decke wurde an den Schluß geheftet. Schn[eider] 17/3. 26. Bei der Neubindung je ein leeres Bl. vor- und nachgesetzt.

Herkunft: Die beiden Handschriftenteile wurden nach der Überführung des Bibliotheksarchivs der ehemaligen UB Helmstedt und damit nach Katalogisierung der Augusteer durch Heinemann in der HAB zusammengeführt.

Heinemann Nr. 2264. — Lesser Geschichte, XXIV, XXIX–XXX.

I

Papier — 39 Bl. — 33 × 20 cm — 1644

Lagen: IX+3 (18)! IV (25)! V (35). Auf Bl. 1r31v zeitgenössische Paginierung (auf den Versoseiten unregelmäßig eingetragen): 1–61. Nach Bl. 6 ein ungez. Bl. mit Nachtrag eingeheftet, misst nur 10,5 × 20 cm, das andere, leere Ende dieses Bl. mit gleichen Maßen zwischen Bl. 10 und 11. Das gez. Bl. 14 mit Nachträgen misst nur 20 × 19 cm. Katalogeinträge von der Hand des Helmstedter Bibliothekars C. Schrader und mindestens einer weiteren, nicht näher identifizierbaren Hand.

Herkunft: Laut den Notizen von C. Schrader wurde der Handschriftenkatalog zwischen dem 18.8. und 19.9.1644 angefertigt (Bl. 1r: Cœptus 18. Aug. 1644; 32r: Absolvi 17. Sept. 1644 Christoph Schrader). In den gleichen Zeitraum dürften auch die angefügten Listen der gedruckten ungebundenen Bücher gehören. — Der Katalog wurde vermutlich bereits 1646 auf Anfrage Herzogs Augusts nach Wolfenbüttel gesandt, vgl. dazu die leider nur fragmentarisch erhaltene Bibliotheksrechnung BA III, 47: 21. Mart. [1646] für den mundirten catalog[um] Bibliothecæ, einzubinden NB Dieser Catalogus ist Hern Herzogen Augusto zu Br[aunschweig] Gnaden uf begehrn hin Auf dieses Datum lässt auch die entsprechende Eintragung der Hs. im Bücherradkatalog schließen, vgl. W. Milde, Die Erwerbungsjahre der Augusteischen Handschriften der Herzog August Bibliothek. Supplement zum Katalog von Otto von Heinemann „Die Augusteischen Handschriften“ Bd. 1–5, Wolfenbüttel 1890–1903, in: Wolfenbütteler Beiträge 14 (2006), 73–144, hier 99.

Irv leer.

1r32r Christoph Schrader: Katalog der Handschriften der Universitätsbibliothek Helmstedt (1644). Catalogus Librorum Manu Scriptorum. – 32v leer.

33r35v Christoph Schrader: Verzeichnis der gedruckten ungebundenen Bücher der Universitätsbibliothek Helmstedt.

II

Papier — 18 Bl. — 32 × 20 cm — 1614–1618

Lagen: VIII (51). V (III*). Von Liborius Otho geschrieben.

Herkunft: Die beiden Verzeichnisse wurden von Liborius Otho zwischen 1614 und 1618 als Auszüge aus seinem Gesamtkatalog der Bibliotheca Julia (Cod. Guelf. A Extrav.) angelegt und sollten ähnlich wie die entsprechenden Marginalien im Gesamtkatalog als Nachweis für die weiterhin in Wolfenbüttel aufgestellten Reste der alten Hofbibliothek dienen. — Zusammen mit den übrigen Archivalien der ehemaligen UB Helmstedt zu Beginn des 20. Jh. nach Wolfenbüttel gebracht.

36r49v Liborius Otho: Katalog der 1618 in der Hofbibliothek Wolfenbüttel verbliebenen Bücher. Verzeichnus der Bücher so unser Illustrissimus zu Wolffenbüttel behalten. — 50r51v leer.

52r59v Liborius Otho: Katalog der 1618 in der Ratsstube des Schlosses Wolfenbüttel aufgestellten Bücher. Verzeichnuß der Bücher so aus der Illustr. Bibliothec auff die Rathstuben sein gekommen. — I*rIII*v leer.

III

Pergament — Ein Doppelbl. — 33 × 20 cm — 15. Jh.

Originale rubrizierte Foliierung CCIIICCIIII. Das Doppelbl. diente als Einband des ersten Handschriftenteils. Schriftraum identisch, jeweils 9 Text- und Notenzeilen. Regelmäßige Textualis von einer Hand. Auf jeder Seite 9 jeweils vierlinige Notensysteme mit c- und f-Schlüssel. Gotische Choralnotation (Hufnagelnotation) des 15. Jh. Auf Bl. IV*r Titelaufschrift von C. Schrader: CATALOGUS LIBB. MSStorum Academiæ Juliæ Helmæstadii. Daneben von späterer Hand die Bestandssignatur der HAB.Rote Lombarden

IV*rV*r [In visitatione BMV]. AH 50 Nr. 241 (Anfang fehlt)

V*v De sancta Maria Magdalena. AH 50 Nr. 268 (Schluss fehlt). Die Abfolge der Sequenzen entspricht denen in der Windesheimer Kongregation gebräuchlichen, vgl. Cod. Guelf. 26 Helmst., 228v–232r, und 30 Helmst., 227r–230r, beide von der Sülte in Hildesheim.


Abgekürzt zitierte Literatur

AH Analecta hymnica medii aevi, hrsg. von G. M. Dreves und C. Blume, Bd. 1–55, Leipzig 1886–1922, Registerbd. 1–2, hrsg. von M. Lütolf, Bern u. a. 1978
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Lesser Geschichte B. Lesser, Zur Geschichte und Katalogisierung der Helmstedter Handschriften, in: Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil I: Cod. Guelf. 1 Helmst. – Cod. Guelf. 276 Helmst., bearb. von H. Härtel, C. Heitzmann, D. Merzbacher und Dems., Wiesbaden 2012, XII–XCII

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Normdaten ergänzt oder korrigiert. (schassan, 2015-09-07)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)
Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA). Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.