de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 31.4 Aug. 2° (Heinemann-Nr. 2315)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 2. Cod. Guelf. 11.11 Aug. 2° — 32.6 Aug. 2°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1895). S. 323325
Handschriftentitel: Rath der Stadt Augsburg
Entstehungszeit: 17. Jahrh.
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 31. 4. Aug. fol.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 2315
Beschreibstoff: Pap.
Umfang: 487 Bll.
Format: 32 × 20,5 cm
Hände:
Einband: Pergamentband mit grünen Bindebändern.
Provenienz der Handschrift: War ehedem, wie no. 13 und 18 zeigen, im Besitze Phil. Hainhofers.
Inhalt:
  1. f. 1–18′. Abschrift mehrerer Schreiben: König Gustav Adolfs von Schweden (Ingolstadt, 1632. April 19.), des Grafen Christian Karl von Brandenstein (Augsburg, 1632. Aug. 13.) und des Deutschmeisters Johann Kaspar von Stadion (Nördlingen, 1634. Septemb. 8. und Stotzingen, 1634. Septemb. 14.) an den Rath der Stadt Augsburg nebst den Antwortentwürfen Joh. Georg Forstenhausers auf dieselben.
  2. f. 25–52. Verlauf der von Joh. Stenglin, Otto Lauginger, Joh. Ulrich Oesterreicher, Zach. Stenglin und Joh. Georg Forstenhäuser vom 17. Febr. bis 22. März 1635 nach Löwenberg zum Grafen Gallas unternommenen Reise wegen Accordierung der Stadt Augsburg mit den Schweden, die freie, öffentliche Ausübung der evangelischen Religion etc. betreffend. Vgl. Stetten, Geschichte der Stadt Augsburg, Frankfurt und Leipzig 1758, II, 387 f. 349 ff.
  3. f. 53–70′. Augsburgischer Restitutionsvertrag, geschlossen zwischen Bischof und Rath am 21. Novemb. 1629. Vgl. Stetten a. a. O. II, 61 f.
  4. f. 71–86. Beilagen zu dem mit dem General Grafen Gallas abgeschlossenen Accord. Nr. 2.
  5. f. 87–226. Relation der von den Augsburgischen Abgeordneten Jeremias Jacob Stenglin, Joh. Ulrich Oesterreicher und Joh. Georg Forstenhauser am 6. April 1635 unternommenen Reise nach Wien, um dem Kaiser für den bewilligten Accord den Dank der Stadt abzustatten etc. Mit zahlreichen Aktenstücken in Abschriften. Vgl. Stetten a. a. O. II, 379 f.
  6. f. 227–241. Prigionia del sig. Bailo di Venetia in Constantinopoli descritta dal sig. segretario Ballarino 1649.
  7. f. 243–275′. Le pazzie de prencipi d’Europa. Discorso fra Luciano e Mercurio. „Di dove vien ò Mercurio così coperto di polvere“. Di dove vien ò Mercurio così coperto di polvere
  8. f. 277–340. Li iocchi della Verità del politico Christiane contro l’Italia disingannata alla maestà di Luigi XIV il celeste. „Tentano con ogni sforzo i vostri Nemici“. Tentano con ogni sforzo i vostri Nemici
  9. f. 341–382′. Paraenesis ò vero ammonitione à principi d’Italia per la concordia nelle presenti turbolenze 1650. „Agl’ anni passati fù scritta una essortatione“. Agl’ anni passati fù scritta una essortatione
  10. f. 383–458. L’Achitophele overo Il pravo politico. MDCL. Alla nobiliss. nation Inglese. „L’Achitophele comparisce fuori del suo nativo habito“. L’Achitophele comparisce fuori del suo nativo habito
  11. f. 460–460′. Epistola Des. Erasmi Roterodami ad card. de Compegiis (!), d. d. Friburgi, (15)30. Augusti 18. Autograph.
  12. f. 462–463′. Französischer Brief König Jakobs von England an seinen Schwiegersohn, den Kurfürsten Friedrich V von der Pfalz, d. d. Whytehall, 1615. d’avril 20. Mit eigenhändiger Unterschrift und Datierung.
  13. f. 464–467′. Eigenhändige Sentenzen vornehmer Herren über ein von vornehmen Damen gegebenes Thema, (span.) Nach einer von Philipp Hainhofer geschriebenen Erläuterung des bayerischen Hofraths Esaias Leikhart stammen die Blätter von einem Bedienten des Grafen Dietrichstein.
  14. f. 468–472. Marci Welseri Augustani Ad pag. 256 libri sui: Rerum Boicarum libri V. Avgustae Vind. 1602. 4 to.
  15. f. 476–476′. Sebastiani Coccii (?) epistola ad Martinum Frecht, d. d. Halac Svevorum, 1545. Jan. 23. Mit Luthers Bildniss und Wappen in Holzschnitt.
  16. f. 478–479. Epistola Jacobi Andreae ad pastores et ministros ecclesiae, quae est Augustae Vindel. Autograph.
  17. f. 480. Philippi Melanchthon Epistola ad Hectorem Bemer, praepositum ecclesiae Nurnbergensem, d. d. Wittebergae calend. Februarii, s. a. Autograph.
  18. f. 481. Gutachten, dass wegen Impotenz die Ehe zu scheiden und dem potenten Theile wieder zu heirathen erlaubt sei, d. d. Wittebergae, 1525. Febr. 20. Autograph Melanchthons mit den Unterschriften Luthers, J. Jonas, Joh. Bugenhagens und Benedikt . . . . (?) sowie den beiden noch vorhandenen Siegeln Luthers und Melanchthons (?). Nebst einer Erläuterung auf Bl. 461 von Philipp Hainhofers Hand.
  19. f. 482–484′. Decanatschreiben Phil. Melanchthons, die Promotion des Thomas Gothus aus Nordhausen betreffend, d. d. 1548. Martii 17. Concept, latein., Autograph.
  20. f. 485. Schriftprobe: Joh. Barth. Bartelssen von Riga aus Lifflandt hab ich dis mit meinen Rechten fusse geschrieben. Aet. 30. in Augsborg. 1619, d. 5. Martzii.
  21. f. 487–487′. Scriptum Ferdinandi I imp. ad Christophorum, ep. Trident, et Brix., d. d. Augustae Vind., 1555. Junii 17.

  • Sachregister
    • Augsburg
  • Vorbesitzer Personen
    • Hainhofer, Philipp

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Die Katalogdaten sind Public Domain.

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.