de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 347 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Handschriftentitel: Hugo de Sancto Caro
Entstehungsort: Erfurt
Entstehungszeit: um 1400
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 382
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412205,T
Beschreibstoff:
Umfang: I, 369, III Bl.
Format: 29,5 × 19,5 cm
Seitennummerierung: Tintenfoliierung modern: 1370, vorderes und hinteres Vorsatz sowie zwei leere Bl. hinten ungez., Zählfehler: Bl. 290 übersprungen.
Lagenstruktur: 4 VI (48). V (58). 25 VI (359)! VI–1 (370). V–8+1 (ungez.). Reklamanten, Kustoden jeweils auf dem Kopfsteg der ersten Rectoseite jeder Lage: Primus–XXXIus; Zahl der Lagen auf dem VS angegeben: XXXI s[externi]. Vorsatzkonstruktion: Vorderes und hinteres Vorsatz je ein Bifolium Pergament, mitgeheftet, jeweils ein Bl. als Spiegel an den Deckel geklebt.
Seiteneinrichtung: 21 × 13 cm, zweispaltig (Spalten 6 cm breit), 36–41 Zeilen.
Hände: Jüngere gotische Kursive von der Hand des nicht näher identifizierbaren Schreibers Matthias, auch in Cod. Guelf. 435 Helmst.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden und lebende Seitentitel mit Kapitelzählung.
Spätere Ergänzungen: In unregelmäßigen Abständen Korrekturen und Marginalien, zum größten Teil von der Hand des Gottfried Bischof, identisch mit dem Kaufvermerk auf dem VS.
Einband: Mit unverziertem Schweinsleder überzogener gotischer Holzdeckelband, berieben, insbesondere an den Kanten und Bünden beschädigt, hinten Brandlöcher. Vier Doppelbünde. Zwei Langriemenschließen, nur noch die Dornen auf dem VD erhalten, Reste der Schließenriemen mit groben Nägeln am HD befestigt. Überzug des Rückens am Kopf nicht eingeschlagen, darin eine kleine Hanfschlinge als Befestigung für ein verlorenes Lesezeichen. Auf dem VD oben Signaturschild der Kartause Eppenberg (Papier, 5 × 3 cm) mit der Aufschrift: B I; darunter Titel- und Signaturschild der Konventsbibliothek St. Blasius: (Papier, 13,5 × 1,5–2 cm) mit der Aufschrift: Postille Hugonis super Lucam. A XLIIII; ein abgelöstes Schild mit identischer Aufschrift (Papier, 14 × 1,5 cm) liegt im Codex und diente vermutlich als Stecklesezeichen.
Entstehung der Handschrift: Nach Ausweis der Wasserzeichen wie Cod. Guelf. 435 Helmst. im ersten Jahrzehnt des 15. Jh. geschrieben. Die auf dem VS angegebene Lagenzahl lässt auf eine professionelle, am Buchmarkt orientierte Herstellung des Codex im Umfeld der Universität Erfurt schließen.
Provenienz der Handschrift:
  • Am 28. August 1472 zusammen mit Cod. Guelf. 435 Helmst. von Gottfried Bischof in Erfurt gekauft, Vermerk auf dem VS: Anno Mo CCCCo LXXIIo die sancti Augustini episcopi comparavi hunc librum. Salus deo nostro. Ora pro nobis S. Severe, darunter von anderer Hand, später gestrichen: Iste liber est magistri Gotfridi Bischoff de Homberg protestatur hic manus eius propria. Gottfried Bischof entstammte dem Patriziat der nordhessischen Stadt Homberg (Efze) und war nach dem Studium der Artes an der Universität Erfurt zunächst in seiner Heimatstadt als Schöffe tätig. Nach dem Tod seiner Frau nahm er wiederum in Erfurt ein Theologiestudium auf, das er 1482 mit der Promotion zum Dr. theol. abschloss, vgl. Kleineidam 2, 282. Seit 1457 ist er als Priester an der Stadtkirche Homberg nachgewiesen, 1499 wird er als Vikar am Trinitätsaltar in der Hospitalskirche genannt. 1490 äußerte er den Wunsch, in der benachbarten Kartause Eppenberg bestattet zu werden; vgl. G. Bätzing, Pfarrergeschichte des Kirchenkreises Homberg von den Anfängen bis 1984, Marburg 1988 (Kurhessisch-Waldeckisches Pfarrerbuch 3 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 33/3), 10f. In diesem Zusammenhang dürfte er neben Cod. Guelf. 136 Helmst. und 435 Helmst. auch diese Hs. der Kartause gestiftet haben; einen entprechenden Vermerk vgl. 1r: Pie memorie dominus Gotfridus Bischoff sacre theologie professor dedit hunc librum Carthusiensibus domus sancti Iohannis Baptiste in Hassia cum aliis sicut magnus fautor et benefactor eorum. —
  • Später gelangten die drei Hss. auf unbekanntem Wege ins Benediktinerkloster St. Blasius in Northeim, wo der alte Besitzvermerk getilgt und durch einen neuen ersetzt wurde, vgl. 1r auf dem Kopfsteg: Liber monasterii Sancti Blasii in Northem Anno domini MDXVII; außerdem Ir mit Titel: Liber monasterii Sancti Blasii in Northem Anno domini MDXVII. Postille Hugonis Cardinalis de ordine Predicatorum super Lucam. In Johann Letzners Northeimer Bücherverzeichnis von 1592 als Postilla super Lucam Hugonis verzeichnet (Herbst Bibliothek Northeim, Sp. 68 Nr. 78).
Erwerb der Handschrift: Zusammen mit den übrigen Büchern des Konvents am 3.2.1624 in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt (Germania Benedictina 6, 379). 1644 in deren Handschriftenkatalog der Helmstedter Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 9v) als Hugonis Cardinalis Postilla super Lucam unter den Theologici [MSSti] in folio nachgewiesen; im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 51) unter Nr. 16 aufgeführt.
Inhalt:
1. 1ra–370vb Hugo de Sancto Caro: Postilla in Lc. Vidi et ecce … [Za 6,1]. Hanc visionem revelavit dominus Zacharie sexto capitulo et fuit visio ymaginaria congruens illis temporibus secundum quod exposuit Zacharie angelus … — … in laude et benedictione apostolorum quod ad sacerdocium pertinet merito ergo in figura animalium sortitus est forma vituli etc.
Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 86.2 Aug. 2°, 1v–199rb.
Drucke
Literatur: Glorieux Répertoire 1, 46 Nr. 2an; Kaeppeli 1990 und Suppl.; Stegmüller RB 3721 (Hs. genannt); CALMA 6, 389f. Nr. 7.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Briquet C. M. Briquet, Les Filigranes. Dictionnaire historique des marques du papier, Bd. 1–4, Leipzig 21923
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
Freckmann Bursfelde A. Freckmann, Die Bibliothek des Klosters Bursfelde im Spätmittelalter, Göttingen 2006
Germania Benedictina Germania Benedictina, hrsg. von der Bayerischen Benediktiner-Akademie München in Verbindung mit dem Abt-Herwegen-Institut Maria Laach, Bd. 1–, St. Ottilien 1994–
Glorieux Répertoire P. Glorieux, Répertoire des maîtres en théologie de Paris au XIIIe siècle, 2 Bde., Paris 1933–1934 (Études de philosophie médiévale 17–18)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heimerich G. Heimerich, Stift und Kartause zu Eppenberg, Fulda 1979 (Quellen und Abhandlungen zur Geschichte der Abtei und der Diözese Fulda 32)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Herbst Bibliothek Northeim H. Herbst, Zur Geschichte der Bibliothek des St. Blasiusklosters zu Northeim, in: Braunschweigisches Magazin 33 Heft 5 (1927), 66–72
Herbst Northeim H. Herbst, Handschriften aus dem Benediktinerkloster Northeim, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige 50 (1932), 355–377 und 611–629
Kaeppeli T. Kaeppeli, Scriptores ordinis praedicatorum, Bd. 1–4, Rom 1970–1993
Kleineidam E. Kleineidam, Universitas studii Erffordensis, Bd. 1–3, Leipzig 21992–1997 (Erfurter theologische Studien 14, 22, 42)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Lesser Registerknöpfe B. Lesser, Registerknöpfe und Leserädchen. Lesezeichen aus Klosterbibliotheken in Südniedersachsen, in: Schätze im Himmel – Bücher auf Erden. Mittelalterliche Handschriften aus Hildesheim, hrsg. von M. E. Müller, Wolfenbüttel 2010 (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 93), 227–236
RETM Repertorium edierter Texte des Mittelalters aus dem Bereich der Philosophie und angrenzender Gebiete, 2. Aufl., hrsg. von R. Schönberger u. a., Bd. 1–4, Berlin 2011
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
VD16 Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des XVI. Jahrhunderts, Online-Ressource: http://gateway-bayern.bib-bvb.de/aleph-cgi/bvb_suche?sid=VD16
VD17 Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des XVII. Jahrhunderts, Online-Ressource: http://gso.gbv.de/DB=1.28/LNG=DU/SRT=RLV/IMPLAND=Y/
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.