de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung des Cod. Guelf. 4 Helmst.
Helmar Härtel: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 6-7
Handschriftentitel: Biblia sacra. Novum Testamentum
Entstehungsort: Amelungsborn
Entstehungszeit: 1287–1290
Katalognummer: Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412003,T
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 275 Bl.
Format: 49,5 × 35 cm
Seitennummerierung: Vorsatzblatt mitgezählt.
Lagenstruktur: 9 IV (73). IV-2 (79). IV-2 (85). IV-3 (90). IV-2 (96). IV-2 (102). IV-2 (108). 3 IV (132). V (142). I (144). 2 IV (160). IV-2 (166). 3 IV (190). IV-2 (196). IV-4 (200). 4 IV (232). IV-2 (238). IV-2 (244). 2 IV (260). IV-2 (266). V-1 (275). Verluste betreffen meistens den mittleren Bogen der jeweiligen Lage. Reklamanten. Jeweils auf der letzten Versoseite der Lage römische Lagenzählung bis zu Quaternio IX (73), danach alphabetische Zählung bis g (116v), dann wiederum römische Zählung von I (152v) bis XVII (266v).
Seiteneinrichtung: 35,3 × 21,8 cm, zweispaltig, 28 Zeilen.
Hände: Textura.
Musiknotationen: Positiones (Lektionszeichen) im Text zum Lesevortrag im Sprechgesang, vgl. Mahrenholz 27–29.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert. Seitentitel rot, ab 147v wechselnd rot und blau, vermutlich infolge Schreiberwechsel Prolog- und Buchanfänge in bis zu 12-zeiligen Lombarden mit rotblauem Ornament im Buchstabenkörper und rotblauem Teppichmuster im Buchstabengrund (Abb. vgl. Mahrenholz 11 und 19; Heutger 55). Kapitelanfänge meist zweizeilige rote oder blaue Lombarden mit Fleuronnée in der Gegenfarbe. Seitentitel und Großbuchstaben der Versanfänge in Act teilweise ornamental oder mit Masken oder Gesichtern ausgefüllt, vgl. Mahrenholz 24–27.
Einband: Lederbezogene Holzdeckel mit Streicheisenlinien. Einzelstempel Doppeladler: EBDB s000274, EBDB s000414. Löwe: EBDB s002679, EBDB s003013. Agnus Dei: EBDB s005600. Rosette: EBDB s006433, EBDB s007623. Palmette: EBDB s003408. Aus der Werkstatt Amelungsborn (EBDB w000314). Umlaufende Metallbeschläge mit Palmettenfries an Deckelrändern. Je 5 Metallbuckel auf den Deckeln, wurzelartig in Lilien auslaufend, 4 in den Ecken und 1 mittig, vorderer Mittelbuckel auf aufgesetzter Metallrosette (Lilienmotiv). Nur noch Dorn der Schließe vorhanden, dieser in herzförmiges Metallblatt gesetzt. Titel Nowum testamentum auf Pergament, ehemals von Hornplatte bedeckt, nur noch Einfassung aus Metallstreifen vorhanden.
Zusatzmaterial:

Fragment: Auf Spiegel des Hinterdeckels zwei Fragmente (13. Jh.) aus den Statuta ordinis Cisterciensis.

Provenienz der Handschrift:
  • Besitzeinträge: 1r Hoc Hermannus opus de Gelren cum prior esset / Conscribi fecit, sit ei deus inclita merces / Utque fruatur ea gaudes, hoc qui legis, ora.Hermann von Geldern, 1287–1290 Prior des Klosters Amelungsborn, vgl. Heutger 49.
  • Auf Pergamentspiegel des Vorderdeckels Ex bibliotheca illustriss. principis D. D. Iulii Ducis Brunsvicensis et Luneburgensis monasterii Amlingsbornensis sub regimine D. Andreae abbatis [Andreas Steinhauer, Abt 1555–1587] anno reparatae salutis millesimo quingentesimo septuagesimo octavo ipsis calendis Maii. – 1644 im Handschriftenkatalog der Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 4r) zusammen mit Cod. Guelf. 58 Helmst. als Sacra Biblia, Latinè, in membrana, quinque voluminibus. Deest Psalterium beschrieben; die Einzelbände sind im Handschriftenverzeichnis von 1797 (HAB, BA III 52) unter Nr. 1a–b, 2, 3, 139 aufgeführt.
Inhalt:
  • 1r Besitzeintrag (siehe oben),
  • 1v–2r leer.
  • 2v–275v Biblia sacra, prologis aucta. Bestand NT.
    • (3ra) Act.
    • (45rb) Iac.
    • (49rb) I Pt.
    • (53va) II Pt.
    • (56rb) I Io.
    • (60rb) II Io.
    • (60vb) III Io.
    • (61rb) Iud.
    • (62vb) Apc. (76vb) Text bricht ab Apc 18,2, setzt ein (77ra) Apc 19,18.
    • (83ra) Rm. Text setzt ein Rm 1,26, (82vb) Text bricht ab Rm 8,7, setzt ein (89ra) Rm 11,4. (93vb) Text bricht ab Rm 16,12,
    • (94ra) Text setzt ein I Cor 2,3. (99vb) Text bricht ab I Cor 9,13, setzt ein (100ra) I Cor 11,7. (102vb) Text bricht ab I Cor 14,13, setzt ein (103ra) II Cor 7,1. (105vb) Text bricht ab II Cor 10,18, setzt ein (106ra) II Cor 12,20.
    • (106va) Gal.
    • (111vb) Eph. (116vb) Text bricht ab Eph 6,21, setzt ein (117ra) Lao 15.
    • (117ra) I Th.
    • (120va) II Th.
    • (122rb) I Tim.
    • (123rb) Hinweis auf Nachtrag von Kap. 2, Vers 5–15 auf 144ra-rb: istum defectum in fine libri ad tale signum.
    • (126ra) II Tim.
    • (129ra) Tit.
    • (130vb) Phlm.
    • (131vb) Hbr.
    • (138va) ab Zeile 2 Hbr 10, aber Kapitelbenennung vergessen. (143v) leer.
    • (144ra) Textfortsetzung (siehe 123rb): Unus enim deus unus et mediator dei et hominum … — … si permanserit in fide et dilectione et sanctificatione cum sobrietate.
    • (144rb) Textfortsetzung von Rm 8,27–35: pro sanctis. Scimus autem quomodo diligentibus deum omnia cooperantur in bonum … — (144va) Quis ergo nos separabit a caritate dei et Christi tribulatio an angustia.
    • (145ra) Praefatio sancti Hieronymi presbyteri in evangelio. Stegmüller RB 595.
    • (146vb) Versus de concordantiis decem canonum.Walther I 15297.
    • (147va) Mt.
    • (186ra) Mc, Text bricht ab Mc 6,17, setzt ein 194ra Mc 7,13, Text bricht ab Mc 10,24, setzt ein 199ra Mc 12,38.
    • (206va) Lc, Text bricht ab Lc 17,4, setzt ein 236ra Lc 18,25, Text bricht ab Lc 22,28, setzt ein 236ra Lc 23,15.
    • (245vb) Io, Text bricht ab Io 11,47, setzt ein 264ra Io 12,46.
      Prologe, verzeichnet nach Stegmüller RB:
    • 2va Act. RB 633
    • 2vb Act. RB 640
    • 44va Ep. Can. RB 809
    • 80ra Ep. Pauli RB 51
    • 80vb Rm. RB 670
    • 82va RB 674, Text bricht nach 82vb ab
    • 106va Gal. RB 707
    • 111vb Eph. RB 715
    • 117ra I Th. RB 747
    • 120rb II Th. RB 752
    • 122rb I Tim. RB 765
    • 126ra II Tim. RB 772
    • 129ra Tit. RB 780
    • 130vb Phlm. RB 783
    • 131va Hbr. RB 793
    • 147ra Mt. RB 591
    • 185vb Mc. RB 607
    • 205va Lc. RB 620
    • 245ra Io. RB 624
    Bibel für die Refektoriumslesungen verwendet. Vgl. entsprechende Leseanweisungen:
    • 47ra Initium lectionis in refectorio.
    • 65ra Initium lectionis in refectorio.
    • 180ra Ab hinc usque ad illum locum ubi scriptum est. Vespere autem sabbati non legitur in refectorio bei Mt 26.
    • 185ra Ab hinc usque in fine legitur in refectorio bei Mt 28.
    • 200va Ab hinc usque ad eum locum ubi scriptum est Maria autem magdale non legitur in refectorio bei Mc 14.
    • 204vb Ab hinc usque in finem legitur in refectorio bei Mc 16.
    • 241ra Ab hinc usque ad eum locum ubi scriptum est Una autem sabbati non legitur in refectorio bei Lc 22.
    • 243rb Ab hinc usque in finem legitur in refectorio bei Lc 24.
    • 269vb Ab hinc usque ad eum locum ubi scriptum est. Una autem sabbati non legitur in refectorio bei Io 18.
    • 273ra Ab hinc usque in finem legitur in refectorio bei Io 20.
    Leseanweisungen in Evangelien schließen Kapitel mit dem Passionsgeschehen vom Vortrag im Refektorium aus. Sonst kein weiteres Leseprogramm feststellbar, u.a. wegen der Blattverluste. Zur zisterziensischen Leseordnung vgl.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt oder korrigiert. (schassan, 2015-09-07)

Abgekürzt zitierte Literatur

EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Heitzmann C. Heitzmann, "Ganze Bücher von Geschichten". Bibeln aus Niedersachsen, Wolfenbüttel 2003 (Ausstellungskataloge der Herzog-August-Bibliothek 81)
Heutger N.C. Heutger, Das Kloster Amelungsborn: Werden – Wachsen – Wirken, Hannover 22000 (Forschungen zur niedersächsischen Ordensgeschichte 5)
Mahrenholz C. Mahrenholz, Die Amelungsborner Bibel von 1280/1290. Ein Festbeitrag zur 800 Jahr-Feier des Klosters Loccum, Berlin u. a. 1963
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.