de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung des Cod. Guelf. 43 Helmst.
Helmar Härtel: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 82-83.

Titus Livius

Pergament — 138 Bl. — 35,5 × 24,7 cm — Corvey — 12. Jh., 2. Viertel

Lagen: 9 IV (72). IV-2 (78). 4 III (102). 4 IV (134). II (138). Zu Anfang Lagensignaturen jeweils auf der letzten Versoseite: .I. (8v) bis .IIII. (32v). Schriftraum: 28 × 20 cm, zweispaltig, 41 Zeilen. Carolino-Gothica hauptsächlich von der Hand des Corveyer Mönchs Adulfus (vgl. Hoffmann Helmarshausen, 56, dessen Hand auch in Cod. Guelf. 49 Helmst.). Schriftprobe bei Heinemann Nr. 48. Nach Hoffmann von anderen Schreibern: Hand B 1vb, Zeile 22 [un]xit bis Zeile 40; 3va, Zeile 12 bis 29, 16rb, Zeile 1 bis 8 annuos, 17ra, Zeile 9 Preterea - Zeile 15 tempus; Hand C 43rb, Zeile 17 bis 24 multitudo ebenda Zeile 27 potuerunt bis Zeile 28 esse, 43va Zeile 17 re p. bis Zeile 21, 59ra Zeile 7 pati bis Zeile 14 estis; Hand D 58va, Zeile 1–14 cum prodi, 61ra Zeile 38 predę bis 61rb, Zeile 8 suppliciis, 7r-vb, Zeile 1 fugaque bis Zeile 20 possent. Rote Spaltleisteninitiale F auf 1ra, aus Stamm wächst mächtige Blattranke. 1va,, 31va,, 48vb,, 64ra,, 78rb,, 88ra,, 111vb,, 125rb einfache rote bis vierzehnzeilige Initialen zu Anfang der Bücher, bisweilen mit Fleuronnée oder blattartigen Ausläufern. Rote Überschriften. Gelegentlich Notazeichen am Rand.

Halblederband aus der Helmstedter Buchbinderwerkstatt von Anton Friedrich Wirck, zwischen 1763 und 1783 (wie Cod. Guelf. 49 Helmst.). 1r alte Helmstedter Signatur Misc. 3.

Herkunft: Schriftheimat Corvey. Nach Hoffmann Helmarshausen, 56 kam der Schreiber Adulphus (siehe Kolophon) unter Abt Erkenbert zwischen 1110 und 1115 nach Corvey, wird als Zeuge noch in einer Urkunde vom 3. September 1151 genannt und hat wohl auch Plenarmissalien geschrieben. Stammt nicht, wie von Heinemann und Hartmann angenommen, aus der Bibliothek des Flacius Illyricus, sondern wurde vor 1588 wohl zusammen mit Cod. Guelf. 49 Helmst. durch Herzog Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel erworben. 1588 von Elias Bodenburgk in seinem Catalogus Bibliothecae Divi Julii Ducis Brunsvicensis et Luneburgensis (Niedersächsisches Landesarchiv - Staatsarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 22, 83, f. 22r–35v, hier 23r), verzeichnet: Titus Livius uf Pergamen geschrieben und in dicke bretter eingebunden. Seit 1618 in der Universitätsbibliothek Helmstedt.

C. T. Wernsdorf, Notatio Codicis MS. Helmstadiensis membranacei quo Livii Decas continetur, in: Nova acta Societatis Latinae Jenensis, ed. Henr. Carol. Abr. Eichstadius, Leipzig 1806, 103f. — Schönemann Merkwürdigkeiten 1, 34 Nr. 37. — Heinemann Nr. 48. — Hoffmann Helmarshausen, 56. — B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins aux XIe et XIIe siècles, Bd. 2, Paris 1985 (Documents, études et répertoires), 10. — Hartmann, 224.

1r138ra Titus Livius: Ab urbe condita. Decas prima (I-X). Incipit liber primus. Facturus ne sim opere precium … Text bricht in lib. VI, cap. 3,6 ab: … Iterum igitur eodem die … Setzt ein cap. 11,7: ex patribus popularis factus … — … esculapio supplicatio habita est. Titi Livii ab urbe condita liber X Explicit feliciter. Darunter: Littera syllaba dictio clausula pagina puncta vite laborata per Adulfum [Schreiber] sint tibi grata. Vgl. M. D. Reeve, The Place of P in the Stemma of Livy, in: Medieval manuscripts of the Latin classics, Production and Use. Proceedings of the Seminar in the History of the Book to 1500, Leiden 1993, hrsg. von C. A. Chavannes-Mazel und M. M. Smith, Los Altos Hills, Calif. 1996, S. 83f.; Wernsdorf, a.a.O., 108–137.


Abgekürzt zitierte Literatur

Hartmann M. Hartmann, Humanismus und Kirchenkritik. Matthias Flacius Illyricus als Erforscher des Mittelalters, Stuttgart 2001 (Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Mittelalters 19)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Hoffmann Helmarshausen H. Hoffmann, Bücher und Urkunden aus Helmarshausen und Corvey, Hannover 1992 (MGH Studien und Texte 4)
Schönemann Merkwürdigkeiten 1 C. P. C. Schönemann, Merkwürdigkeiten der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Bd. 1: Hundert Merkwürdigkeiten der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Hannover 1849

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)
Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA). Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.