de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 82.4 Aug. 2°
Das Bamberger Stadtrecht. Hg. und mit Erläuterungen zur Text- und Überlieferungsgeschichte versehen von Harald Parigger. Würzburg 1983. S. 21-23.
Handschriftentitel: Jurist. Sammelhs
Entstehungsort: Bamberg
Entstehungszeit: 1. Hälfte d. 15. Jh.s.
Das Bamberger Stadtrecht, Wo
Beschreibstoff: Papier
Umfang: 105 Bll.
Format: 28,8 × 21,5 cm
Seitennummerierung: Neuere Foliierung 1–106.
Lagenstruktur: 9 Lagen; 1. Lage zu 3, 2. u. 8. Lage zu 7, 3., 4., 5. u. 9. Lage zu 6, 6. Lage zu 4, 7. Lage zu 8 Doppelbll.
Zustand: Der Codex weist zahlreiche Benutzerspuren auf.
Seiteneinrichtung: 21 × 15 cm; 1–2 Spalten, 31–36 Zeilen.
Schrift:

Gotische Kursive von einer Hand.

Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
    Illustrationen:
  • Fol. 8v Christus als Weltenrichter in der Mandorla;
  • fol. 77r Kaiser (Friedrich II.?);
  • fol. 80r Kaiser (Karl IV.) mit Gemahlin und den sieben Kurfürsten;
  • fol. 81v thronender Kaiser mit Reichsapfel und Zepter;
  • fol. 106r Kaiserpaar (Heinrich I. und Kunigunde), den (Bamberger) Dom haltend.
  • 48 Titel- und Paragraphenüberschriften.
Spätere Ergänzungen: Der vordere Spiegel protokolliert (leider mit zahlreichen Rasuren) eine Gerichtsverhandlung aus dem Jahre (14)46. Auf dem hinteren Spiegel rechts sind Einnahmen und Ausgaben der Stadt Bamberg aus dem Jahre (14)54 verzeichnet; links stehen 4 Priameln. Ein Pergamentstreifen nach der 1. Lage (in der Foliierung als Fol 7 mitgezählt) trägt auf der Vorderseite den Vermerk Ich Johannes holtzschuch hab an diesem buch an zu schreiben gefangen den 28 dezembers anno [15]83; auf der Rückseite steht von gleicher Hand ein Rezept mit den Bestandteilen Schwefel, Alaun, Salz, Galitzenstein und Weinessig.
Einband: Leder-/Holzeinband des 16. (?) Jh.s.
Entstehung der Handschrift: Vermutlich wurde der Codex in der bischöflichen oder städtischen Kanzlei geschrieben und war — das legt der klare und übersichtliche Aufbau nahe — zum praktischen Gebrauch bestimmt; dies wird durch die Übersicht über Einnahmen und Ausgaben erhärtet.
Provenienz der Handschrift: Fol. 1r trägt den Besitzervermerk Hans Helt (Anfang des 16. Jh.s. Bamberger Schöffe und Ratsmitglied).
Erwerb der Handschrift: Herzog August erwarb den Codex im 17. Jh.
Inhalt:
  • Fol. 1r4r Formeln für den Prozeß vor dem Zentgericht.
  • Fol. 5 und 6 unbeschrieben.
  • Fol. 9r62v Bamberger Stadtrechtstext.
    Textgeschichte: Redaktion S*
  • Fol. 6366 unbeschrieben.
  • Fol. 67r77r Landfrieden von 1235.
  • Fol. 77r78r Landfrieden von 1323.
  • Fol. 81r81v Register zur Goldenen Bulle, Nürnberger Teil.
  • Fol. 82r99v Goldenen Bulle, Nürnberger Teil.
  • Fol. 100r Register zur Goldenen Bulle, Metzer Teil.
  • Fol. 100v106r Goldenen Bulle, Metzer Teil.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)

Abgekürzt zitierte Literatur


  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.