de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 84 Gud. lat.
Die illuminierten Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 1: 6. bis 12. Jahrhundert, beschrieben von Stefanie Westphal (in Bearbeitung)
Handschriftentitel: Publius Flavius Vegetius Renatus, Epitoma rei militaris. Sextus Aurelius Victor, Epitome de Caesaribus
Entstehungsort: Nordfrankreich (St. Amand?)
Entstehungszeit: 9. Jh., 1. Viertel
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 93 Bl.
Format: 29 × 21 cm
Seitennummerierung: Neuere Tintenfoliierung.
Lagenstruktur: 2 IV (16). III (22). 5 IV (62). II-1 (65). IV-1 (72). 2 IV (88). II-1 (91). II-1 (94). Ungezähltes Vor- und Nachsatzblatt (das hintere mit gebunden).
Zustand: Bl. 20 untere Blatthälfte eingerissen, Bl. 41 zu 3/4 abgeschnitten, Bl. 66-80 durch Feuchtigkeit verblasst.
Seiteneinrichtung: 22,4 × 14,8 cm, einspaltig, 28 Zeilen.
Hände: Karolingische Minuskel von drei Händen.
Hand 1: Bl. 1-22; Hand 2: Bl. 23-65; Hand 3: Bl. 66-93 (vgl. Bischoff Katalog 3, Nr. 7310, 7311, 7312.).
Schrift: Buch- und Kapitelüberschriften in roter und schwarzer Unzialis oder Capitalis (ab Bl. 22 schwarz).
Buch- und Kapitelüberschriften in roter und schwarzer Unzialis oder Capitalis (ab Bl. 22 schwarz).
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
    Zahlreiche geringfügig verzierte Initialmajuskeln. Eine Zierinitiale. Nachträgliches Fleuronnée.
  • Initialen:

    Zu den Buch- oder Kapitelanfängen vergrößerte schlichte Initialmajuskeln oder einfache unverzierte Federinitialen (teils auch als Hohlbuchstaben). Einige von ihnen geringfügig verziert (1,5-3). Die Serifen als dünne Fadenausläufer mit kugelförmigen Abschlüssen und horizontal gestaffelten, eingefügten Linien (vgl. 21v). Auf 12r im Initialstamm eine ausgesparte Wellenlinie (Schlange). Der Hohlbuchstabe auf 18v mit eingefügtem Segmentband und dreieckiger Verzierung. 52r im Besatz eine einfache Profilpalmette. 66r eine größere Zierinitiale als verzierter Hohlbuchstabe (4,1). Als Stammfüllung mit Flechtbandansätzen kombinierte Blasen- oder Blattformen, als unteres Stammende eine einfache kleine Knospe. An Fäden oder verlängerten Serifen hängend kleine Herzblätter, ein blasenförmiges Blatt, eine Profilpalmette und eine Vollpalmette. Die Initialmajuskel auf 1r und 59v nachträglich verziert mit Knospenfleuronnée (14. Jh.).
  • Farben: Ausschließlich Tintenfarbe. Stammfüllungen auch im Aussparungstypus.

Einband: Roter Schafledereinband (15. Jahrhundert). Rautenförmig angeordnete Streicheisenlinien mit rechteckigen und rautenförmigen Stempelverzierungen mit Vogelmotiven. Sämtliche Nägel, Beschläge und Spangen fehlen.
Geschichte der Handschrift: Die vorliegende Handschrift wird von Bischoff in das 1./2. Viertel des 9. Jahrhunderts gegeben und in das nördliche Frankreich lokalisiert (Bischoff Katalog 3, Nr. 7310, 7311, 7312). Aussagekräftige Ausstattung enthält mit der Initiale auf 66r nur der Sextus Aurelius Victor. Die blasenartigen Blattformen und der Gebrauch von angehängten Herzblättern bestätigen den Lokalisierungsvorschlag von Bischoff. Ähnliche Formen finden sich in Handschriften, die um 800 oder im ersten Viertel im nordostfranzösischen Kloster St. Amand entstanden sind (vgl. München, BSB, Clm 208; Bierbrauer Ill. Hss., Kat.Nr. 239, Abb. 502-504 und Troyes, BM, Ms. 581; CLA VI, Nr. 839).
Provenienz der Handschrift: Auf den Innenseiten des Hinterdeckels der Vermerk Hic liber pertinet domino preposito item habet petrum de Cressencia (15. Jahrhundert). Von Gude 1686 erworben, vgl. Eintrag auf der Innenseite des Vorderdeckels von Gudes Hand Censeo codicem hunc annorum septigentorum et magni pretii esse. Marq. Gudius. Ano MCIC DIC C LXXXVI.
Inhalt:
  • 1r-65v Publius Flavius Vegetius Renatus: Epitoma rei militaris. 1r-11v liber I; 11v-22r liber II; 23r-48v liber III; 48v-65v liber IV (M. Reeve, Epitoma rei militaris, Oxford 2010 [Scriptorvm classicorvm bibliotheca Oxoniensis. Oxford classical texts]). Die Bücher mit vorangestellten Capitula (Capitula zu Buch 2 noch auf 22r). 22v leer.
  • 66r-93v Sextus Aurelius Victor: Epitome de Caesaribus (Die römischen Kaiser. Liber de Caesaribus, übers. und erl. von K. Groß-Albenhausen, M. Fuhrmann, Deutsch-Latein, Darmstadt 1997).
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)

Abgekürzt zitierte Literatur

Bierbrauer Ill. Hss. K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek (Katalog der illuminierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, Bd. 1), Wiesbaden 1990
Bischoff Katalog 3 B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen), Teil 3: Padua–Zwickau, aus dem Nachlass hrsg. von B. Ebersperger, Wiesbaden 2014
CLA Codices Latini antiquiores. A Palaeographical Guide to Latin Manuscripts prior to the ninth century, hrsg. von E. A. Lowe, Bd. 1–12, Oxford 1934–1971
Wolfenbüttel Gud. Die Gudischen Handschriften, beschrieben von F. Köhler und G. Milchsack, Wolfenbüttel 1913, Nachdruck 1966 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel. Die alte Reihe 9)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.