de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Kiel, Universitätsbibliothek, Cod. ms. Bord. 74
Die Bordesholmer Handschriften der Universitätsbibliothek Kiel, beschrieben von Kerstin Schnabel. Wolfenbüttel 2020
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Förderprogramms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Handschriftentitel: Sermones de apostolis Petro et Paulo
Entstehungsort: Augustiner-Chorherrenstift Bordesholm
Entstehungszeit: 1470–1512
Beschreibstoff:
Umfang: I, 216 Bl.
Format: 20,5 × 14 cm
Seitennummerierung: Das erste Bl. mit moderner römischer Bleistiftfoliierung, ansonsten zeitgenössische Tintenfoliierung von der Hand des Schreibers. Zählfehler: 21 fehlt. Ab Bl. 200 mehrere Schreibfehler in der Zählung, daher auch die Tintenfoliierung des 19. Jahrhunderts bei 233 und 234 unrichtig. Moderne Bleistiftfoliierung auf einzelnen Bl. der Lagen 1 bis 5.
Lagenstruktur: II–3 (I). 13 VI (157)! II (161). 4 VI (209). IV (217). Reklamanten zum Teil abgeschnitten.
Seiteneinrichtung: 15,5–17,5 × 10–11,5 cm. 27–33 Zeilen.
Hände: Bastarda von der Hand des Bordesholmer Chorherrn Johannes Nese aus unterschiedlichen Zeitabschnitten.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert. Rote Lombarden über zwei bis drei Zeilen.
Einband: Spätgotischer Holzdeckeleinband mit rotem alaungegerbtem Leder überzogen. Auf dem VD ein schwach erkennbarer Schriftzug auf dem Leder und Reste von Papierschildern, teilweise übereinander geklebt. Signaturschild aus dem frühen 17. Jh., 4,5 × 5 cm, Aufschrift Se … classis / Tertii scamni / … tertii / Liber XII … . Am oberen Rand des HD vier Löcher von der entfernten Kettenöse. Drei Doppelbünde. Zwei intakte Riemenschließen mit Stiftlagern. Lederband als Lesezeichen durch ein Loch am oberen Rand des Rückenleders gezogen und verknotet. Bl. 1, 41, 55, 69, 98, 134, 162 mit farbigen Papierzungen als Blattweiser. Restauriert 2004.
Zusatzmaterial: Fragmente: 1. VS Pergament. 20,3 × 13 cm. 14. Jh.Gotische Kursive. Am unteren Rand leicht beschnittenes Blatt. Schriftraum: 19 × 13,5 cm. 71 Zeilen. Zwei Spalten mit einer jeweiligen Breite von 6,3 cm. Ausschnitt eines Commentarius in librum metaphysicorum Aristotelis. Makulatur aus dieser Hs. auch in Cod. ms. Bord. 58B, 73, HS, und 78, VS. 2. HS, ehemals in Kapsel C der UB Kiel (ohne Signatur), seit 2018 unter der Signatur Cod. ms. Bord. 74-Bei. Pergament. 20 × 13,7 cm mit einem Umschlag von ca. 1 cm. 14. Jh.Gotische Kursive. Schriftraum: 16,2 × 11 cm. 40 Zeilen. Zeilenliniierung. Zwei Spalten, jeweils 5 cm breit. Vier Löcher von der Kettenbefestigung am oberen Rand. Recto Stempel Kieler Universitätsbibliothek. Vermerk mit Bleistift 74. Anhaftungen aus Papier vom letzten Blatt des Bandes. Sermo in dominica XVI post pentecosten. (T56). Dominica XVI. Ibat Jhesus in civitatem … [Lc 7,11]. Primo quod significetur per hunc … civitatem portabatur …
Entstehung der Handschrift: Der Codex wurde in der Zeitspanne von ca. 1470 bis 1512 von dem Bordesholmer Chorherrn Johannes Nese unter Heranziehung der in der Bibliothek vorhandenen Handschriften und Drucke geschrieben. In mehreren Arbeitsphasen ergänzte ihn der Schreiber über vierzig Jahre hinweg.
Erwerb der Handschrift: Im Verzeichnis von 1606 (Cod. ms. Bord. 2a) betitelt mit De sancto Petro et Paulo. Im Verzeichnis von ca. 1665 (Cod. ms. Bord. 1b) Sermones de sanctis Petro et Paulo.
Inhalt:
  1. Ir Besitz- und Schreibereintrag. Liber sancte Marie virginis in Bardesholm Bremensis diocesis ordinis canonicorum regularium sancti Augustini quem ego frater Johannes Nesze partim scripsi per multos annos. Oretis dominum deum pro me unum Ave Maria.(Iv) Inhaltsverzeichnis. Genannt werden der Verfasser oder das Werk, aus dem die Predigt entnommen ist, sowie die Folioangaben unter den Überschriften.
  2. 1r–95v De sanctis Petro et Paulo (S46).
    • (1r–5r) Jordanus de Quedlinburgo. Schneyer 3, 850 Nr. 429, 430.
    • (5r–6v) Benedictionem omnium gentium … [Sir 44,25]. Deus qui omnes sanctos suos in benedictionibus dulcedinis prevenit … Bisher nur hier nachgewiesen.
    • (6v–9r) Henricus Timmermann. Statuit duas columpnas … [III Rg 7,21]. Ita scribitur 3 Regum 7 originaliter necnon pro presentis festivitatis Petri et Pauli preconio assumitur thematisaliter. Notandum pro introductione quod triplex est officium columpnarum … Bisher nur hier nachgewiesen, ohne Hinweis auf Heinrich Timmermann, siehe aber die ähnlichen Initien in den weiteren Predigthandschriften des Johannes Nese; zu Heinrich Timmermann siehe die Beschreibung von Cod. ms. Bord. 68.
    • (9r–v) Johannes Contractus. Schneyer 3, 441 Nr. 112 mit geringen Abweichungen im Incipit.
    • (10r–17r) Leonardus de Utino. Schneyer/Hödl: Leonardus de Utino Nr. 46.
    • (17r–22r) Nicolaus de Plove. Schneyer/Hödl: Nicolaus de Polonia (Septenarius) Nr. 148.
    • (22v–54v) De sanctis Petro et Paulo apostolis.
      • (22v) Jacobus de Voragine: Legenda aurea. >De sancto Petro apostolo ex Lombardica<. Petrus trinomius extitit. Vocatus est enim Simon Bariona … — … Egesippus et Leo papa scripserunt. Maggioni LA cap. 84, 559f. Satz 1–18.
      • (23r–33r) >Sequitur ex longa legenda de sanctis Petro et Paulo<. Cum venisset Paulus Romam convenerunt ad eum omnes Iudei dicentes … BHL 6657, 6658.
      • (33r–41r) Jacobus de Voragine: Legenda aurea. >Ex legenda aurea sive historia Lombardica de sancto Petro apostolo<. Petrus apostolus inter ceteros et super ceteros apostolos maioris … — … tum quia primatum obtinuit Rome. Maggioni LA cap. 84, 560–575.
      • (41r–54v) >De sancto Paulo apostolo<. Paulus interpretatur os tube vel os eorum … — … per ipsos evangelii flamma magnis crescebat. Hec Chrisotomus. Maggioni LA cap. 85, 576–597.
    • (54v–60r) Johannes Herolt (Discipulus). Schneyer/Hödl: Johannes Herolt Nr. 210.
    • (60r–69r) Petrus de Palude: Thesaurus novus. Schneyer 5, 544 Nr. 268, 269. Zeichen für das Jahr 1502 in schwarzer Tinte.
    • (69r–82v) Franciscus de Maironis. Schneyer 2, 74 Nr. 126, 127. Johannes Nesze fuit hic. Zeichen für das Jahr 1507 in roter Tinte.
    • (82v–95v) Oswaldus de Lasco: Biga salutis. Schneyer/Hödl: Oswaldus de Lasko Nr. 51, 52. Explicit 15011[sic]. – 96r–97v leer.
  3. 98r–113r De sancto Petro ad vincula (S52).
    • (98r–100r) Jordanus de Quedlinburgo. Schneyer 3, 851 Nr. 444, 445.
    • (100r–104v) Johannes de Werdena: Dormi secure de tempore. Schneyer/Hödl: Johannes de Verdena Nr. 115.
    • (104v–106r) Servasanctus Tuscus de Faventia. Schneyer 5, 386 Nr. 168. Von Johannes Nese Bonaventura zugeschrieben.
    • (106v–107v) Jacobus de Voragine: Legenda aurea. >Ex legenda aurea sive Lombardica ad vincula sancti Petri<. Festum sancti Petri apostoli quod ad vincula dicitur … — … qui per Alexandrum ad fidem conversus fuerat. Maggioni LA cap. 106, 702f. Satz 1–31.
    • (107v–108v) Johannes Herolt (Discipulus). Schneyer/Hödl: Johannes Herolt Nr. 215.
    • (108v–115r) Petrus de Palude: Thesaurus novus. Schneyer 5, 545 Nr. 284. Johannes Nesze. Zwischen Vor- und Zuname die dreizackige Forke.
    • (115v–133r) Franciscus de Maironis. Schneyer 2, 75 Nr. 131. Johannes Nesze fuit hic 1508. Das Kolophon in roter Tinte steht für das Jahr der Rubrizierung. – 133v leer.
  4. 134r–159v In cathedra sancti Petri (S23).
    • (134r–136v) Jordanus de Quedlinburgo. Schneyer 3, 847 Nr. 399.
    • (136v–142r) Johannes de Werdena: Dormi secure de tempore. Schneyer/Hödl: Johannes de Verdena Nr. 87.
    • (142r–147v) Leonardus de Utino. Schneyer/Hödl: Leonardus de Utino Nr. 25.
    • (148r–151r) Nicolaus de Plove: Sermones de sanctis. Sermo XVII. Exaltent eum in ecclesia … [Ps 106,32]. Dicit beatus Gregorius quanto electi et dilecti deiGW M26312, d 7r–d 8v.
    • (151r–154v) Jacobus de Voragine: Legenda aurea. >Ex legenda aurea de sanctis sive historia Lombardica de cathedra sancti Petri<. Kathedra triplex esse dicitur scilicet regalis … — … et simplices sicut columbe. Maggioni LA cap. 44, 270–276 Satz 1–96.
    • (154v–159v) Petrus de Palude: Thesaurus novus. Schneyer 5, 542 Nr. 242, 243. – 160r–161v leer.
  5. 162r–213v In conversione sancti Pauli (S20).
    • (162r–170v) Jordanus de Quedlinburgo. Schneyer 3, 847 Nr. 394, 395; 850 Nr. 431 (S46).
    • (171r–173r) Postquam convertisti me … [Ier 31,19]. Ex quo conversio sancti Pauli hodie agitur quem dominus de celo vocavit. Pro penitentiam congrue potest dicere … Vgl. Basel, UB, B VIII 26, 234r (Basel 2, 62).
    • (173r–173v) Sermo ex opere 'Paratus'. Vas electionis est … [Act 9,15]. Sciendum quod nomen Ihesu portandum est corde et opere … Auch in Koblenz, LHA, Best. 701 Nr. 200, 18r–19r (Koblenz 2, 81).
    • (174r–177v) Johannes de Werdena: Dormi secure de tempore. Schneyer/Hödl: Johannes de Verdena Nr. 85.
    • (177v–183v) Leonardus de Utino. Schneyer/Hödl: Leonardus de Utino Nr. 18.
    • (183v–185r) Jacobus de Voragine: Legenda aurea. >Ex legenda aurea de sanctis sive historia Lombardica de conversione sancti Pauli<. Conversio sancti Pauli apostoli facta est eodem anno quo Christus passus est … — … et e contra in Paulo abstinentia cibi liciti. Maggioni LA cap. 28, 198–200.
    • (185r–188v) Johannes Herolt (Discipulus). Schneyer/Hödl: Johannes Herolt Nr. 195.
    • (189r–207r) Petrus de Palude: Thesaurus novus. Schneyer 5, 541 Nr. 227, 228, 230.
    • (207r–213v) Franciscus de Maironis. Schneyer 2, 74 Nr. 116–118. – 214r–217v leer.
Bibliographie

Abgekürzt zitierte Literatur

Basel 2 Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Basel. Beschreibendes Verzeichnis. Abteilung B: Theologische Pergamenthandschriften, Bd. 2, Signaturen B VIII 11 – B XI 26, bearbeitet von G. Meyer und M. Burckhardt, Basel 1966
BHL Bibliotheca hagiographica Latina antiquae et mediae aetatis, Bd. 1–2, hrsg. von den Socii Bollandini, Bruxelles 1898–1901, Suppl. ed. altera, Bruxelles 1911, Novum suppl. hrsg. von H. Fros, Bruxelles 1986
Franck Aufgeschlagen M. Franck u. a., Aufgeschlagen. Universitätsbibliothek Kiel öffnet ihre Buchschätze des Bordesholmer Klosters, Ausstellung 20.08.–27.09.2002, Kiel 2002 (Vorauspublikation aus dem Sammelband "Die Bibliothek des Augustinerchorherrenstifts Bordesholm". In Vorbereitung für 2003)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Koblenz 2 Die nichtarchivischen Handschriften der Signaturengruppe Best. 701 Nr. 191–992, bearbeitet von E. Overgaauw, Wiesbaden 2002 (Mittelalterliche Handschriften im Landeshauptarchiv Koblenz 2)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Maggioni LA Iacopo da Varazze, Legenda aurea, testo critico riveduto, hrsg. von G. P. Maggioni, Florenz 21998 (Millennio medievale 6, Testi 3)
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
Ratjen H. Ratjen, Zur Geschichte der Kieler Universitätsbibliothek. Schriften der Universität zu Kiel 1862–1863, Kiel 1862–1863 (Programm zum Geburtstage Frederiks VII.)
Schneyer J. B. Schneyer, Repertorium der lateinischen Sermones des Mittelalters für die Zeit von 1150–1350, Bd. 1–11, Münster 1969–1990, Bd. 1–4 ebd. 21973–1974 (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters 43, 1–11)
Schneyer/Hödl CD-ROM inventory of medieval latin sermons 1350–1500 = Repertorium der lateinischen Sermones des Mittelalters von 1350–1500, nach den Vorarbeiten von J. B. Schneyer, hrsg. von L. Hödl und W. Knoch, Münster 2001
Steffenhagen E. Steffenhagen, Die Klosterbibliothek zu Bordesholm und die Gottorfer Bibliothek. Zwei bibliographische Untersuchungen, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holstein-Lauenburgische Geschichte 13 (1883), 66–142
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)
Zumkeller A. Zumkeller, Manuskripte von Werken der Autoren des Augustiner-Eremitenordens in mitteleuropäischen Bibliotheken, Würzburg 1966 (Cassiciacum 20)

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)